Read Die Schwester des Tänzers by Eva Stachniak Online

die-schwester-des-tnzers

In der Familie Nijinsky dreht sich alles nur um eines ums Ballett Als Bronislawa und Waslaw um 1900 in St Petersburg aufwachsen, bewundern sie allabendlich ihre Eltern in der Garderobe, nerv s vor den Auftritten, erhitzt und gel st danach Auch f r die beiden Kinder ist der Weg vorgezeichnet Sie werden an der kaiserlichen Ballettakademie aufgenommen und schon bald zeigt sich, dass besonders Waslaw alle anderen berfl gelt Den Geschwistern steht eine ganze Welt offen Paris, London, sp ter gar New York, eine Welt harten Trainings und geschundener F e, aber auch eine Welt des Glamours und des Ruhms Tausende H rer schwelgten in Eva Stachniaks Romanen ber Katharina die Gro e nun bereitet sie abermals einer gro en russischen Heldin die B hne Bronislawa Nijinska, Schwester des legend ren Waslaw Nijinsky und selbst gefeierter Star der Ballets Russes....

Title : Die Schwester des Tänzers
Author :
Rating :
ISBN : B01M665717
ISBN13 : -
Format Type : Hardcover
Language : Deutsch
Publisher : H rbucHHamburg HHV GmbH
Number of Pages : 382 Pages
File Size : 797 KB
Status : Available For Download
Last checked : 21 Minutes ago!

Die Schwester des Tänzers Reviews

  • gb musicista
    2019-05-13 19:43

    der roman ist wichtig, denn über die nijinska gibt es nichts auf deutsch und eigentlich gar keine ernsthafte biographie. die early memoirs z.b. nur auf englisch. obwohl ich mir eher ein sachbuch gewünscht hätte, hat mich der roman doch überzeugt, es ist auch eher eine stärke, dass er nicht allzu schwülstig ist. leider fehlen fotos, fußnoten (im text sind manchmal welche, aber es gibt dann keine hinten), quellenangaben, was ist "echt", was nicht.

  • Regina Paszicsnyek
    2019-05-19 16:23

    Die Kunst und der Fortschritt des Ballettanzes verwoben in einer mitreißenden Familiengeschichte.Streckenweise sehr fachbezogen ,man spürt die '' Leiden und die Leidenschaft'' der Tänzer . Beschreibt hervorragend das Balletmilieu.

  • Veigel Sigrun
    2019-05-03 14:22

    Super schnelle Lieferung Bücher in einem einwandfreiengen Zustand

  • Fredhel
    2019-04-27 17:19

    Eva Stachniaks schildert in „Die Schwester des Tänzers“ (übrigens ein ganz zauberhaftes Cover) das bewegte und faszinierende Leben der begnadeten Tänzerin Bronia Nijinska und zweitrangig das ihres Bruders, dem noch berühmteren Vaslav Nijinsky. Beide werden Ende des 19. Jahrhunderts als Kinder polnischer Tänzer in St.Petersburg geboren und von Kindheit an auf eine tänzerische Karriere vorbereitet. Das Training ist hart, das Einkommen nicht immer gesichert. Auch in den härtesten Zeiten sind sie beseelt von ihrer Kunst, der sich alles unterordnen muss.Leider ist der Roman für mich zu trocken geraten. Bronias Leben ist übervoll an Ereignissen und Begegnungen. Sie werden alle erzählt, aber es gelingt der Autorin nicht, die Figur zum Leben zu erwecken. Es steckt kein Herzblut dahinter. Man kann nur Bronias Leidenschaft für die Kunst hautnah miterleben, aber für einen normalen Leser, wie ich einer bin, sind diese fast schon philosophischen Exkurse zu langatmig.Kenner der Szene werden begeistert sein, den Weg vom Spitzentanz zum Ausdruckstanz mitzuverfolgen, aber ich fand es einfach ermüdend. Ich hatte mir mehr russische Seele, Leidenschaft und Zwischenmenschliches erhofft.

  • Marysol Fuega
    2019-04-26 19:44

    Als Tänzerin (wenn auch eines völlig anderen Stils - Standard/Latein) und zudem begeisterte Leserin des Winterpalasts musste ich Eva Stachniaks neuen Roman einfach lesen! Danke LovelyBooks für das Leserundenexemplar ♥Wie bereits in ihren vorigen Büchern, schreibt die Autorin in der Ich- Perspektive, was mir grundsätzlich zusagt, ebenso wie ihr angenehm leichter Schreibstil, der jedoch oft durch die vielen Tänzernamen etwas durchbrochen wird. Man muss sich sehr fürs Ballet interessieren oder bereits sein, einiges zu googeln und zudem Osteuropa spannend finden. Eine recht begrenzte Leserschaft also.Mit den Charakteren hatte ich so meine Schwierigkeiten. War Bronia mir zu Beginn noch zu schwach und unselbstständig, wurde sie im Verlaufe des Buches zwar mutiger und stärker, aber fast schon etwas gefühlskalt. Andererseits muss sie (und der Leser!) auch viele Verlust erleiden... Waslwav, ihr gefeierter Bruder ist ein zweischneidiges Schwert für mich - faszinierend und schillernd, beeindruckend und mitleidserregend und abstoßen zugleich. Aber ich bin ein großer Fan von Kolja und seiner aufrichtigen Liebe ♥Mir hat das Setting und dessen Beschreibung wieder sehr gefallen, diese Verdeutlichung all'des Elends dieser Zeit, die schweren Umstände und Veränderungen aber auch die Abneigung vieler gegenüber der Polen... Gelungen!Das Buch ist allerdings seeeehr umfangreich und ich mag solche Wälzer grundsätzlich nicht allzugerne und bei diesem Roman waren einige Abschnitte für mich recht zäh und überdramatisiert, hätten kürzer gefast werden können. Das Ende hingegen war mir zu offen und abrupt, da hätte ich mir ein Nachwort/ Epilog/ 20 Jahre später- Kapitel gewünscht!Fazit:Lange nicht so stark wie die Zaren- Saga und auch ein viel engeres Leserfeld, aber dennoch großartig recherchiert und opulent.

  • M.K
    2019-05-12 15:38

    Bronislawa genannt Bronias und Waslaw sind Kinder von tanzenden Eltern. Früh lernen sie das Ballett werden von ihrem Vater trainiert. Das Ziel ist die kaiserliche Ballettschule.Beide Geschwister werden aufgenommen und schon bald wird entdeckt, das Waslaw ein begnadeter Tänzer ist.In dem Buch geht es um das Leben von Bronias im Schatten ihres großen Bruders.Das Cover des Buches finde ich super. Die winterliche Stadt und die Fellmütze passen sehr gut.Sehr interessant ist es, dass das Buch auf wahren Begebenheiten basiert; die Autorin benutzt ein Buch und verschiedenes biografisches Material.So erfahren wir viele Details über das Leben der beiden Künstler.Die Sprache ist sehr hochgestochen und es viel mir sehr schwierig mich in die Geschichte zu finden.Auch besitzt die Geschichte an vielen Stellen sehr langatmig. Mir gelang es das ganze Buch nicht eine Beziehung zu den Protagonisten aufzubauen.Es fiel mir immer schwieriger das Buch weiter zu lesen.Ich fand es einfach nicht spannend. Wäre es kein Rezeonsionsexemplar gewesen; ich hätte es bei Seite gelegt.Was mit den Protagonisten passiert, interessierte mich einfach nicht.Es gibt einen Punkt für das Cover und einen, weil es so gut recherchiert ist.Ich kann das Buch nicht weiter empfehlen. Es ist eventuell etwas für Leser, die sich mehr mit dem Russland der Zeit und dem Ballett auskennen.