Read Mord in der Provence: Kriminalroman (Hannah Richter 1) by Sandra Åslund Online

mord-in-der-provence-kriminalroman-hannah-richter-1

Atmosphrisch und spannend zugleich Hannah Richter ermittelt in ihrem ersten FallDie junge Kommissarin Hannah Richter wird im Rahmen eines Austauschprogramms nach Vaison la Romaine, in ein idyllisches Touristenstdtchen in der Provence, versetzt Damit geht ein Traum fr sie in Erfllung, denn hier kann Hannah neben der Arbeit ihrer Leidenschaft fr die rmische Geschichte nachgehen Als ein Toter im rmischen Theater in Orange gefunden wird, ist ihr Fachwissen gefragt Allem Anschein nach handelt es sich um einen Selbstmord, doch Hannah entdeckt Hinweise, die auf einen Mord hindeuten Da ihre ortsansssigen Kollegen, allen voran ihr Vorgesetzter Claude Jean Bernard, ihre Beobachtungen jedoch als Hirngespinste abtun, beginnt Hannah, auf eigene Faust zu ermitteln Und macht schon bald eine grausige Entdeckung Leserstimmen auf Vorablesen Ein atmosphrisch perfekt inszenierter Krimi, der ganz nebenbei noch Geschichtswissen vermittelt und Lust auf eine Reise in die Provence macht jehe Spannend zu lesen, mit vielen kulturellen Eindrcken und gut beschriebenen Personen lealesemaus Bildreich geschriebener Krimi in toller Umgebung r.blume...

Title : Mord in der Provence: Kriminalroman (Hannah Richter 1)
Author :
Rating :
ISBN : B01LYXC601
ISBN13 : -
Format Type : Paperback
Language : Deutsch
Publisher : Midnight Auflage 3 14 Oktober 2016
Number of Pages : 484 Pages
File Size : 786 KB
Status : Available For Download
Last checked : 21 Minutes ago!

Mord in der Provence: Kriminalroman (Hannah Richter 1) Reviews

  • Elinor
    2019-03-07 10:41

    Die Story als solche ist gut, das Manko ist das die Autorin zu detailliert erzählt, wenn ich einen Kuchen esse und ich beschreibe den Geschmack kann ich das in einem Wort, in ein paar Worten oder in vielen Sätzen tun. Das ist das Problem des Romans, hätte man die Beschreibungen von Landschaften, Orten, französischen Spezialitäten und Gemütszuständen der Propagandisten knackiger und in wenigen Worten umschrieben hätte dies das Lesevergnügen enorm erhöht. Ich hoffe die Autorin nimmt sich das zu Herzen, den die Idee des Krimis als solches ist gut und sie schafft es auch immer wieder das man dann doch gefesselt der Handlung folgt - vor allem wenn sie dies spannend und mit nicht zu vielen Worten schreibt.Aber ich denke für einen Erstling gelungen und wenn es beim nächsten mal mit weniger Beschreibungen von statten geht, lese ich das nächste Buch mit noch mehr Vergnügen.

  • reader
    2019-03-16 11:43

    aus Köln landet dank eines EU- Polizei-Austauschprogrammes in der Provence. Ihre "Einmischung" in die französischen Ermittlungen was einen angeblichen Selbstmord betrifft, wird von ihren Kollegen bzw. ihrem Vorgesetzten gar nicht gern gesehen. Eine Vergatterung zum Bearbeiten der vielen Taschendiebstähle hält Hannah jedoch nicht davon ab, eigene Recherchen anzustellen. Sie findet Zusammenhänge mit zwei weiteren Todesfällen. Alle haben Bezug zur römischen Geschichte - man lernt also noch was dazu - und zu widerwärtigen Missbrauchsfällen.Dank Hannahs Engagement können die Fälle geklärt werden, sie kann in dem idyllischen Städtchen neue Freundschaften schließen und letztendlich sind alle ziemlich traurig, als Hannahs Dienstzeit zu Ende geht.Fazit: Soweit bekannt ist dies der erste Krimi um Hannah Richter, aber recht gut gelungen. Protagonisten wirken sympathisch, es wurde gut recherchiert, Spannung und Logik auch ok - (schon Luft nach oben) aber ich werde die Fortsetzung auf jeden Fall ebenfalls lesen

  • Amazon Kunde
    2019-02-26 15:25

    Mir hat dieses Buch nicht ganz so gut gefallen. Es ist teilweise wie ein Geschichtsbuch geschrieben. Lange geschichtliche Abhandlungen, aber auch sich lang hinziehende Texte. Viele der Passagen sind langgezogen und mit unendlich langen Gedankengängen beschrieben, so dass ich die 1. Hälfte des Buches nur oberflächlich gelesen habe. Ich habe die Texte nur überflogen, weil sie mir so langweilig erschienen. Die 2. Hälfte des Buches ist spannender.

  • Lesemaus
    2019-03-02 09:36

    Hanna Richter wird aufgrund eines Austauschprogramms von der Kölner Polizei nach Vaison-la-Romaine, in ein idyllisches Touristenstädtchen in der Provence, versetzt. Hier kann sie auch ihrer Leidenschaft der Römischen Geschichte nachkommen. Der erste Tode wird in einem römischen Theater in Organe gefunden. Alles deutet auf Selbstmord hin. Doch bei Hanna stellen sich schnell Zweifel ein, da sie eindeutige Vergiftungszeichen erkannt hat. Leider wird sie von ihrem Vorgesetzten nicht ernst genommen, so dass sie eigene Ermittlungen anstellt. Bald stößt sie auf ein schreckliches Verbrechen aus der Vergangenheit.

  • Andreas Harald Wild
    2019-03-03 13:13

    Ich gebe zu, ich hatte mit der deutschen Ermittlerin zunächst einen holprigen Start, aber das Buch nahm immer mehr fahrt auf. Auch die anderen Figuren waren gut und liebevoll gezeichnet. Selbst der Kautzige und mürrische Dienststellenleiter.Die Geschichte war gut aufgebaut und spannend entwickelt. Sie war in sich schlüssig und gut gestrickt.Am Ende des Buches hatte ich das Gefühl, nach einem schönen Frankreich Urlaub wieder heimfahren zu müssen. Eine schöne, angenehme Geschichte, gut erzählt, mit Figuren, an die man sich gerne erinnert. Ich freue mich schon auf den 2. Teil

  • Marguerite
    2019-03-11 14:43

    Mit Begeisterung habe ich diesen Roman gelesen, der mich von der ersten bis zur letzten Seite fasziniert hat. Die Charaktere sind treffend beschrieben, ich hatte sie wärend des Lesens direkt vor Augen. Hannah Richter gefällt mir gut, Penelope verkörpert einen bestimmten Typ junger französischer Frauen und Hannah`s Vorgesetzter ist typisch für einige französische Männer. Über ihn habe ich mich köstlich amüsiert. Die Handlung ist spannend, geschichtlich interessant und auch humorvoll. Wenn man diesen Teil der Provence und vor allem Vaison-la-Romaine so gut kennt wie ich, muss man die hervorragende Recherche der Autorin besonders loben. Sie beschreibt die römischen Ausgrabungsstätten ebenso treffend wie den immer dienstags stattfindenden provencalischen Markt, die römische Brücke und die mittelalterliche Stadt mit der Burgruine. Ich fühlte mich beim Lesen dorthin versetzt. Mord in der Provence ist ein anspruchsvoller Krimi mit einer spannenden Handlung, historischem Hintergrund und einem für mich sehr passenden Ende. Für sehr wirkungsvoll halte ich die drei Einschübe. Sandra Aslund versteht es von der ersten bis zur letzten Seite die Spannung zu halten. Ich habe diesen Krimi in sehr kurzer Zeit gelesen, konnte einfach nicht mehr aufhören. Bis in meine Träume hat mich diese Geschichte begleitet. Dieser Kriminalroman ist es wert, auch in Buchform zu erscheinen. Ich wünsche mir, in Zukunft noch mehr von dieser Autorin lesen zu können.

  • Holger Rohde
    2019-03-04 11:14

    und zwar in jeder Hinsicht:Im Gegensatz bei anderen "lokalen" Krimis, bekomme ich keine Beziehung zu der Umgebung (die ich natürlich kenne). Auch ist mir zu viel persönliches Geplänkel und "Vorhersehbares" vorhanden. Krimi sollte in erster Linie Krimi bleiben und keine Gefühlsromane im verbrecherischen Umfeld.

  • Amazon Customer
    2019-03-11 14:28

    Insgesamt hatte ich mir mehr Spannung erhofft. Der Krimi ist sehr langatmig. Bei über 60% des Romans wollte ich schon abbrechen, da immer noch keine wirklich ansprechende und mitreißende Geschichte erkennbar war.Lediglich die Beschreibung der Provence, der Dörfer und Beschreibung der malerischen Natur hat mich weiter lesen lassen.Deshalb auch drei Sterne.