Read Tom Clancy Duty and Honor: A Jack Ryan Jr. Novel by Grant Blackwood Online

tom-clancy-duty-and-honor-a-jack-ryan-jr-novel

Even though he s on forced leave from the clandestine intelligence group known as The Campus, Jack Ryan, Jr., still finds himself caught in the crosshairs after an attempt on his life is thwarted when he turns the tables on his would be dispatcher Convinced that the attack is linked to his recent covert actions with the convalescing Iranian national Ysabel Kashini, Jack sets out to find out who wants him dead and why Using clues found on the now dead assassin, Jack pursues the investigation, following a growing trail of corpses to the European Union s premier private security firm, Rostock Security Group, and its founder, J rgen Rostock a former general in the German Special Forces Command Rostock is world renowned as a philanthropist and human rights advocate But Jack knows him from a Campus mission revolving around a company linked to RSG a mission that has put him on Rostock s lethal radar Without any Campus resources, Jack launches his own shadow campaign to uncover the truth about Rostock and a long running false flag war of terror that has claimed thousands of lives Yet all of that bloodshed is but a precursor to a coming catastrophic event that will solidify Rostock s place among the global powers an event that Jack must stop at any cost....

Title : Tom Clancy Duty and Honor: A Jack Ryan Jr. Novel
Author :
Rating :
ISBN : B01FY3G08S
ISBN13 : -
Format Type : E-Book
Language : Englisch, Englisch
Publisher : Random House Audio
Number of Pages : 475 Pages
File Size : 960 KB
Status : Available For Download
Last checked : 21 Minutes ago!

Tom Clancy Duty and Honor: A Jack Ryan Jr. Novel Reviews

  • Jason
    2019-04-22 16:58

    Normalerweise lese ich so ein Buch in 1-2 Tagen aber für dieses hat es doch eine ganze Weile gedauert. war nicht wirklich fesselnd.

  • Writing Dude
    2019-04-03 16:05

    INHALT:Nachdem Jack Ryan, Jr. den Campus vorerst verlassen hat, wird auf dem Parkplatz eines Supermarktsein Anschlag auf ihn verübt. Nach heftigem Kampf kommt der Attentäter ums Leben. Auf sich allein gestellt, beginnt Jack, Nachforschungen anzustellen:Schnell stößt er auf Hintermänner des Attentäters. Zusammen mit einem Journalisten verfolgt er die Drahtzieher bis nach Europa ...KRITIK:... und zieht eine Schneise der Verwüstung durch einige Münchner Strassen! Es muss mal klar gemacht werden:Die Idee, einfach den Sohn von Jack Ryan zum neuen Helden des 'Tom Clancy'-Universums zu machen, ist einfach ein genialer Kniff:Man hat den alten Helden Jack Ryan, der aber nicht wie James Bond stets neu erfunden werden muss und irgendwann zu eigenen Karikatur wird (Weil mit über 50 Dienstjahren immer noch Ende 30). Jack Ryan, Jr. wirkt in diesem Roman weniger wie Jack Ryan sondern mehr wie Jack Bauer - und das im besten Sinne!Die Botschaft ist auch klar zu verstehen und aktuell:Europa und besonders Deutschland, lassen ungehindert diverse Schurken innerhalb ihres Landes agieren - da muss eben erst der aufrecht-tapfere Ami kommen und aufräumen im einstigen Land der Dichter und Denker!Grant Blackwood versteht es, die positiven Eigenschaften der Romane von Tom Clancy zu bewahren, jedoch weitschweifige Längen zu vermeiden. ‚Tom Clancy - Duty And Honor’ hat keine falschen Ansprüche und ist auch nicht politisch korrekt. Hier wird der bewaffnete Individualist und Einzelgänger zum neuen Ideal erhoben:Wo Regierungen versagen, muss eben der einzelne Bürger den Karren aus dem Dreck ziehen!

  • shredderbert
    2019-04-12 14:03

    Ich lese seit 20+ Jahren Clancy und habe jedes Buch aus dem (erweiterten) Ryan-Universum im englischen Original gelesen. Den teilweise erbittert geführten Streit, ob die unter den neuen Autoren Mark Greaney und Grant Blackwood seit 2010 erschienen Bände noch „echte“ Clancys sind, kann ich bis zu einem gewissen Grad nachvollziehen, da sich der Stil gewandelt hat. Die neueren Bände sind deutlich actionreicher und gradliniger als die „klassischen“ Clancys. Es findet mehr aufeinanderfolgende Handlung als parallele Handlung statt. Gleichzeitig fehlt den neuen Bänden die Finesse, Komplexität und Detailversessenheit, die der Clancy-Fan so schätzen gelernt hat. Gerade die langsame und oft fast unabhängige Entwicklung der Handlung aus der Sicht mehrerer Charaktere, über die man viel über die Denkweise und Motivation auch der „Bösen“ erfahren hat, war eine absolute Stärke der klassischen Clancys - was das Lesen aber teilweise auch anstrengend gemacht hat, weil über hunderte Seiten kaum etwas passierte. In den neuen Bänden passiert ordentlich etwas; sie erinnern mich vom Stil ein wenig an die Bourne-Trilogie: viele Schauplätze, teilweise atemlose Action, aber auch nicht immer logische Wendungen und Nebenschauplätze in der Handlung. Ob man diesen Stil mag oder nicht, muss jeder für sich entscheiden. Für den Gelegenheits-Leser sind die neuen Bände sicherlich einfacher zu lesen und immer noch gute Polit-Thriller, für den Clancy-Fan sind sie eher gewöhnungsbedürftig.Damit es nicht zu negativ klingt: ich lese die neuen Bände, mit den genannten Einschränkungen, trotzdem gerne. Man muss den Autoren zu Gute halten, dass sie das Jack-Ryan-Universum, das sich mit den letzten Original-Clancys „Im Zeichen des Drachen“ und „Im Auge des Tigers“ sowohl weit von der politischen Realität entfernt als auch handlungstechnisch in eine Sackgasse hineinmanövriert hatte, wieder auf die Spur gebracht haben. In „Dead Or Alive“ hatte es Grant Blackwood geschafft, die Protagonisten wieder zusammen- und den Handlungsrahmen zur tatsächlichen politischen Realität zurückzuführen. Seitdem werden die Figuren weiter entwickelt, die Handlung orientiert sich wieder an tatsächlichen oder zumindest realistisch möglichen politischen Themen, und das Ganze recht glaubwürdig. Auf jeden Fall besser als die beiden genannten Spätwerke Clancys, die waren in meinen Augen einfach nur grottenschlecht.Im aktuellen Band ist Jack Ryan Jr. noch in einem erzwungenen Sabbatical (siehe „Commander In Chief“). Er wird von einem Mann mit einem Messer überfallen, was zunächst wie die Tat eines Junkies aussieht (und aussehen soll), sich aber als professionell geplantes Attentat herausstellt. Um die Hintergründe in Erfahrung zu bringen, ermittelt er auf eigene Faust und kommt schlussendlich einer Sicherheitsfirma auf die Spur, die einen privaten Krieg gegen den Terror initiieren will und zu dessen Finanzierung Großprojekte durch Hacker sabotieren lässt, um selbst lukrative Aufträge zu ergattern. In seiner Tätigkeit als Finanzanalyst hatte Jack einst eine Firma bewertet, die als Finanzierungsmantel für die Sicherheitsfirma diente, was Jack ins Fadenkreuz der Drahtzieher beförderte. Schauplätze der Handlung sind neben den USA u.a. München, Zürich und Namibia.Eigentlich hätte dieser Band von mir vier Sterne verdient, aber über eine Sache habe ich mich geärgert: die gebundene Ausgabe hat 425 Seiten mit leserfreundlichem, großzügigem Layout. „Commander In Chief“ hat 718 Seiten mit etwas engerem Layout, das mir ebenfalls als gebundene Ausgabe vorliegende „Debt Of Honor“ (1995 in den USA gekauft) 766 Seiten mit deutlich engerem Schriftbild. Beispielfotos aus den drei Bänden habe ich dieser Rezension beigefügt. Bei „Duty And Honor“ gibt’s also den wenigsten Gegenwert für den vollen Kaufpreis. Dafür einen Stern Abzug.

  • karink
    2019-04-15 19:08

    Readable but not exactly gripping and badly researched - München is one of the settings. Dear Mr Blackwood, there is no such thing as an all-night grocery in Munich, there are laws against that! Also you obviously have no idea about traffic - any route Jack takes in and around Munich would take you much longer, even in the dead of night.Makes the rest of the book less enjoyable, too, as you start getting your doubts...