Read Der Augensammler: Psychothriller by Sebastian Fitzek Online

der-augensammler-psychothriller

Er spielt das lteste Spiel der Welt Verstecken.Er spielt es mit deinen Kindern.Er gibt dir 45 Stunden, sie zu finden.Doch deine Suche wird ewig dauern.Erst ttet er die Mutter, dann verschleppt er das Kind und gibt dem Vater 45 Stunden Zeit fr die Suche Das ist seine Methode Nach Ablauf der Frist stirbt das Opfer in seinem Versteck Doch damit ist das Grauen nicht vorbei Den aufgefundenen Kinderleichen fehlt jeweils das linke Auge.Bislang hat der Augensammler keine brauchbare Spur hinterlassen Da meldet sich eine mysterise Zeugin Alina Gregoriev, eine blinde Physiotherapeutin, die behauptet, durch bloe Krperberhrungen in die Vergangenheit ihrer Patienten sehen zu knnen Und gestern habe sie womglich den Augensammler behandelt...

Title : Der Augensammler: Psychothriller
Author :
Rating :
ISBN : B004WPHWQY
ISBN13 : -
Format Type : EPub
Language : Deutsch
Publisher : Knaur eBook Auflage 1 10 Juni 2010
Number of Pages : 275 Pages
File Size : 890 KB
Status : Available For Download
Last checked : 21 Minutes ago!

Der Augensammler: Psychothriller Reviews

  • Mariinasp
    2019-05-09 20:18

    Ich liebe fitzek Bücher, vor allem seine ersten. Aber dieses hier hat mich überhaupt nicht mitgerissen, ich musste mich immer zwingen weiter zu lesen, da ich generell jmd bin, der Bücher zu Ende liest. Aber hier war es echt schwer für mich. Lediglich die letzten Kapitel waren spannend. Schade

  • Akina
    2019-05-23 19:17

    Ich bin eigentlich nicht so die Thriller Leserin, aber Fitzek schreibt wirklich Klasse und super spannend.Zum Inhalt muss ich ja nicht viel sagen, kann man ja in der Beschreibung nachlesen.Ist jetzt das dritte Buch, dass ich von ihm gelesen hab und ich habe nie wirklich mit dem tatsächlichen Täter am Ende gerechnet. Er schreibt so spannend, dass man das Buch nicht weglegen möchte. Es wird auf jedenfall nicht das letzte Buch gewesen sein.

  • BuchBesessen
    2019-05-04 18:16

    Alexander Zorbach, ehemaliger Polizist, derzeit als Reporter in eben diesem Bereich tätig, gerät durch einen unerklärlichen Zufall in einen rätselhaften Fall, der schockierend und aufwühlend daherkommt:Der Augensammler hat wieder zugeschlagen! Er tötet die Mütter, verschleppt die Kinder und gibt den Vätern 45 Stunden Zeit, das Versteck zu finden. Eine bisher offenbar unlösbare Aufgabe. Als die blinde Alina in Zorbachs Leben tritt, keimt allerdings Hoffnung in ihm auf, denn sie behauptet nicht nur, in die Vergangenheit sehen zu können, sondern dem Gesuchten sogar begegnet zu sein. Ob das auch diejenigen überzeugen kann, die an Zorbachs Schuld in diesem mysteriösen Fall glauben?Gruselig! Die Story ist wirklich ominös. Nicht nur der Augensammler, der mit seinen Taten verstörende Zeichen setzt, sorgt für Fassungslosigkeit, nein, auch Alina, die Unglaubliches von sich behauptet, hat mich ziemlich verwirrt. Was soll man von solchem "Hokuspokus" halten? Man wird da wirklich in eine ganz skurrile Welt katapultiert und weiß überhaupt nicht, was wirklich los ist. Die Suche nach der Wahrheit ist sehr spannend und die kurzen Kapitel aus verschiedenen Blickwinkeln haben mich stets zum Weiterlesen verleitet.Ich empfand die beiden Protagonisten Zorbach und Alina als gut gezeichnet und bin froh, dass es eine Fortsetzung mit ihnen ("Der Augenjäger") gibt. Das Leben der blinden Alina wurde meiner Meinung nach gekonnt beschrieben und regt auch hier und da zum Nachdenken an.Auch der Einblick in die Welt eines der Opfer konnte mich überzeugen.Dass die Seitenzahlen absteigen, erklärt sich am Ende der Geschichte. In meinen Augen eine tolle und passende Idee.Alles in allem kann ich das Buch nur empfehlen: ein fesselnder und rasanter Psychothriller mit unglaublich mitreißendem Ende.

  • Belles Rezensionen
    2019-05-22 12:37

    Schon seit Monaten werden in Berlin immer wieder Mütter ermordet und deren Kinder entführt. Dem Vater bleiben genau 45 Stunden und 7 Minuten Zeit, sein Kind wieder zu finden, was bisher noch nie gelungen ist. Immer findet man kurz nach Ablauf des Ultimatums das getötete Kind, dem das linke Auge fehlt. Die Arbeit der Kripo Berlin war bisher erfolglos. Der ehemalige Polizeibeamter und heutige Reporter Alexander Zorbach verfolgt die Taten des Augensammlers aufmerksam und berichtet regelmäßig darüber. An einem Dezembermorgen schlägt der Augensammler wieder zu und Zorbach ist als erster Reporter vor Ort. Als dann auch noch die blinde Therapeutin Alina Kontakt mit ihm aufnimmt, muss Zorbach bald feststellen, dass er stärker in den Fall eingebunden ist, als im lieb ist und der Countdown läuft erbarmungslos ab. Ein Wettlauf um das Leben der versteckten Kinder beginnt.Sebastian Fitzek lässt in seinem neuesten Psychothriller nicht nur seinen Protagonisten Alexander Zorbach zu Wort kommen, sondern schildert die Story aus Sicht der verschiedenen Mitwirkenden. So erhält man nach und nach ein recht gutes Bild der einzelnen Hauptakteure sowie deren Sicht zu der Geschichte. Die Kapitel wie auch die Seitenzahlen sind in umgekehrter Reihenfolge aufgelistet und der Prolog wird von Alexander Zorbach sehr dramatisch erzählt, dies sorgt gleich von Anfang an dazu, dass eine gewisse Grundspannung herrscht. Der Thriller ist durchweg nachvollziehbar angelegt und überrascht auch des Öfteren mit einigen interessanten Szenen, die beim Lesen immer wieder ein ziemlich beklemmendes Gefühl hervorrufen.Die Spannung hält durchweg an, allerdings ist schon sehr bald ersichtlich, wie der Psychothriller endet, da Sebastian Fitzek hier einfach zu offensichtliche Hinweise gibt. Dieses Wissen nimmt doch die Spannung etwas heraus, vor allem, da man sich immer wieder fragt, warum diese Hinweise seinem Protagonisten nicht schon längst aufgefallen sind. Manche Szenen fand ich auch einfach zu überzogen und realitätsfremd, gerade in Bezug auf die Person des Kommissars Scholle, die für den Verlauf der Geschichte so auch nicht relevant sind und durchaus realistischer hätten dargestellt werden können.Die Figur der blinden Alina ist Sebastian Fitzek gut gelungen. So schildert er überzeugend ihr Leben als Blinde, räumt mit einigen Klischees auf und hat seinem Protagonisten eine selbstbewusste, mutige, sympathische junge Frau zur Seite gestellt. Die Gründe für das Handeln des Augesammlers werden während des Thrillers schon angedeutet und zum Schluss dann schlüssig geklärt, wobei das Ende hier auch wieder für eine Überraschung gut ist. Auch alle weiteren Mitwirkenden, allen voran natürlich die Figur des Alexander Zorbach, sind detailreich und stellenweise natürlich auch etwas undurchsichtig dargestellt.Fazit: Alles in allem ein rasant erzählter Thriller, der durch den früh zu erkennenden Ausgang der Geschichte etwas an Spannung einbüßt.

  • Jörn Hauschild
    2019-05-03 12:36

    Mal wieder ein Fitzek , und wieder mega ! Diesmal noch spannender ( doch, die Steigerung ist noch möglich) und nicht ganz so psycho- überfrachtet. Hier geht es um einen Wettlauf mit der Zeit um Leben und Tod, und letztlich um überraschende Wendungen und Einsichten. Aber ein wenig Augenzwinkern ist auch dabei, zB wenn ein Blinden-Führhund TomTom genannt wird... Mehr sei nicht verraten, Lesen !!

  • HelloIT
    2019-04-30 17:34

    ACHTUNG: SPOILER ALARM!Grundsätzlich ist der Augensammler ein gutes Buch. Zwar ist das Ende vorhersehbar, jedoch gibt es gute Page Turner und "oho"-Momente. Mir hat jedoch das vorletzte Kapitel den Spaß verdorben. Der Augensammler erklärt in einer eMail ALLES. Wie kam er zu diesem Spiel ... wie konnte er dies Umsetzen ... was passiert als nächstes. In diesem Moment hat sich der geheimnisvolle Augensammler in ein kleines Würstchen verwandelt. Ohne dieses Kapitel wäre das Ende echt genial gewesen.