Read Heresy (Giordano Bruno, Book 1) by S. J. Parris Online

heresy-giordano-bruno-book-1

A vivid and gripping historical thriller set in Elizabethan England introducing Giordano Bruno philosopher, spy and hero of the stunning new novel SACRILEGE for all fans of C.J.Sansom and The Name of the Rose.In Elizabeths England, true faith can mean bloody murderOxford, 1583 A place of learning And murderous schemes.The country is rife with plots to assassinate Queen Elizabeth and return the realm to the Catholic faith Giordano Bruno is recruited by the queens spymaster and sent undercover to expose a treacherous conspiracy in Oxford but his own secret mission must remain hidden at all costs.A spy under orders A coveted throne under threat.When a series of hideous murders ruptures close knit college life, Bruno is compelled to investigate And what he finds makes it brutally clear that the Tudor throne itself is at stakeHeretic, maverick, charmer Giordano Bruno is always on his guard Never so than when working for Queen Elizabeth and her spymaster for this man of letters is now an agent of intrigue and danger....

Title : Heresy (Giordano Bruno, Book 1)
Author :
Rating :
ISBN : B003ATPQXY
ISBN13 : -
Format Type : Paperback
Language : Englisch
Publisher : HarperCollins 4 M rz 2010
Number of Pages : 460 Pages
File Size : 980 KB
Status : Available For Download
Last checked : 21 Minutes ago!

Heresy (Giordano Bruno, Book 1) Reviews

  • Bel
    2019-04-24 02:12

    This is an amazing book. It's great mystery, but it is more than that, as it shows us some of the reasons why Catholics and Protestants still don't see eye to eye in some countries. I could hardly put it down, or better, switch it off.It has always puzzled me, that people, who have themselves been prosecuted, tortured and killed for their beliefs then go on and do the exact same thing to their fellow humans once they get the chance.Listening to this book, I very nearly felt sorry for the Catholics, but then the Catholics themselves weren't any better than the Protestants, and at times, I think they deserved what they got.The book plays during the reign of queen Victoria after she had chased Mary away -- the time is 1583.Superstitions and Prejudices abound, as well as conspiracy theories.The historical facts and tidbits of interest are strewn in so inconspicuously that you'll only notice them as facts if you have some knowledge about the time. Don't worry if you haven't, you'll learn a lot without noticing it.I really loved the narration, Laurence Kennedy did an amazing job, and I'll certainly check out other works by both the author (there are sequels) and the narrator.

  • Miezekatze
    2019-04-30 10:01

    Welch ein genialer Schachzug! Den historischen Ketzer Giordano Bruno zum Ermittler an mehreren Morden in einem College in Oxford zu machen - brillant. Tatsächlich war Bruno für kurze Zeit in Oxford, wo er sich eine Lehrposition erhofft hatte, aber vergeblich, denn auch hier stieß seine Lehre auf Ablehnung. Mit dem Kunstgriff, Bruno zum Ermittler zu machen, schafft es die Autorin, ähnlich wie beim "Namen der Rose", eine kleine Gemeinschaft an Gelehrten (College, nicht Kloster) mit einem cleveren, außenstehenden Querdenker zu kombinieren. Mir hat besonders gefallen, dass Bruno mit spitzer Zunge das College und seine Strukturen auseinandernehmen, aber auch seine ketzerische Lehre der vielen Welten anbringen darf. Besonders gruselig: Am Anfang des Buchs schildert Bruno das Ende eines Ketzers auf dem Scheiterhaufen, das er als Kind mitansehen musste - nur weiß er nicht (nur der Leser), dass er auch so enden wird.Die Krimihandlung beginnt gekonnt mit einem Paukenschlag, und die Ermittlung im verwinkelten College und in den Gassen Oxfords ist gut gelungen. Gegen Ende zu lässt die Qualität dann ein wenig nach; der Symbolismus war mir zu platt, und die Handlung überhebt sich an ihrer Komplexität, so dass mich dann auch die Auflösung etwas unbefriedigt zurückgelassen hat. Doch die Figur von Giordano Bruno macht die Schwächen in der Handlung wieder wett; er ist einfach zu unbequem für seine Zeit, und das kommt herrlich raus. Gerade weil man sein weiteres Schicksal als historische Figur kennt, kommt noch extra Spannung und Tragik auf, weil ja der Protagonist seine eigene Zukunft nicht kennt...Tolles Buch, toller Giordano Bruno. Kann in der Liga von C.J. Sansom mitspielen. 5 Sterne.

  • €nigma
    2019-05-03 04:02

    Im Mittelpunkt dieses ersten Bandes einer Reihe von historischen Krimis steht Giordano Bruno (1548 -1600), der hier als Ermittler im Dienst Francis Walsinghams, des Begründers des berüchtigten Spionagenetzes der Elisabethanischen Zeit, auftritt . Die Autorin, die unter ihrem bürgerlichen Namen Stephanie Merritt Literaturkritiken schreibt und für ihre Romane das Pseudonym Stephanie Parris gewählt hat, hat viele Fakten aus dem Leben des historischen Giordano Bruno übernommen und diese dann in den fiktiven Fall verwoben.Bruno ist ein entlaufener Mönch. Als er in seinem italienischen Kloster dabei erwischt wird, auf der Latrine verbotene Schriften zu lesen, will der Abt ihn der Inquisition melden. Dies führt zu seiner Flucht (1576) und jahrelangen Ortswechseln, bis er nach England gelangt (1583). Im Roman bekommt Bruno von Walsingham den Auftrag, am Lincoln College in Oxford heimliche Anhänger des verbotenen katholischen Glaubens aufzuspüren. Die Katholiken werden verdächtigt, den Tod von Königin Elisabeth I und die Übergabe des Throns an Maria Stuart zu planen, deshalb sollen sie gnadenlos ausgerottet werden. Bruno nimmt diesen Auftrag aber nicht nur an, weil er selbst auf die Katholiken im Allgemeinen und die Inquisition im Besonderen nicht gut zu sprechen ist, er will außerdem mit dem Rektor des Colleges eine wissenschaftliche Disputation abhalten, wobei er moderne Erkenntnisse (heliozentrisches Weltbild) gegenüber der traditionallen Lehre des Rektors vertreten will. Nicht zuletzt ist Bruno auf der Suche nach einem alten ägyptischen Buch, das auf dem Index der verbotenen Schriften steht und das er in Oxford vermutet.Am College kommt es kurz nach Brunos Ankunft zu entsetzlichen Morden, die anhand der Vorgehensweise einen religiösen Hintergrund vermuten lassen. Nun betätigt sich Bruno als Hobbydetektiv, doch es ist nicht leicht herauszufinden, ob Katholiken Protestanten ermorden oder umgekehrt, zumal er von niemandem weiß, ob er wirklich ein heimlicher Katholik ist oder vielmehr ein weiterer Spitzel in den Diensten Walsinghams.Der erste Teil von "Heresy" ist eher ein historischer Roman als ein Krimi. Die Handlung gibt einen interessanten Einblick in die Atmosphäre, Sitten und Hierarchie an einer englischen Universität des 16.Jahrhunderts, bietet aber nicht viel Spannung. Dies ändert sich etwa in der Mitte des Buchs, als die Krimihandlung stärker zum Tragen kommt. Jetzt überschlagen sich die Ereignisse und man mag das Buch nicht mehr aus der Hand legen.Der teilweise recht humorvolle Erzählstil der englischen Ausgabe hat mir sehr zugesagt, er erinnert in gewisser Weise an "Der Name der Rose" und die Shardlake-Serie von C.J.Sansom, ist jedoch weniger anspruchsvoll zu lesen, da nicht soviel "Tudor-Vokabular" verwendet wird wie in den Shardlake Romanen.Als Manko empfinde ich das Fehlen eines historischen Nachworts der Autorin. Da der Protagonist eine historische Figur ist, hätte ich mir genauere Informationen über das Ausmaß von Fakten versus Fiktion in diesem Buch gewünscht. Wer gern historische Krimis liest und sich für das Elisabethanische Zeitalter mit seinen religiösen Konflikten interessiert, sollte sich dieses Buch nicht entgehen lassen.

  • JC
    2019-05-10 07:03

    I enjoyed Heresy. I’m a fan of historical mysteries, especially those set in England. I’ve read all of Brother Cadfael and the Shardlake series, and individual books in a few other series. I don’t tell myself they are great literature, but the good ones are fun and the accurate historical references add a bit of spice that I like. Heresy is in this mold - Elizabethan England, fairly well-written, engaging characters (except, surprisingly enough, some of the women), decent plot and good reveals. I liked it so much that I jumped right into the second one, Prophecy, and that was a mistake. It’s too similar to Heresy in many important ways, particularly plot structure and characterization, plus it is so close in time to Heresy - about four months have passed since the Heresy murders were solved in Oxford - that there is no legitimate way for the continuing characters to have grown. Even though the setting was moved to London, a dramatic change, in some important ways I felt as though I was reading the same novel again. I have set Prophecy aside though I will likely return to it one day. Meanwhile, if you like the genre, I recommend you give Heresy a read.

  • M  Clement  Hall
    2019-05-22 06:05

    If it was offered as a "blockbuster," I agree it won't be for that genre requires a relatively low level of intellect. This one is based on the sad issue of religious bitterness, still present in Ireland centuries later. With only modest personal knowledge of the period I find the ambiance and description of Oxford to be quite realistic. The plot moves rapidly (quite unfair to call it plodding) and passes through a number of twists and turns until the "villain" is ultimately, and quite unexpectedly though believably, revealed.The author is a professional writer which is obvious in the flow of the narrative, but while introducing items of history has not let the desire to tell history interfere with the essential requirement of relating a story -- the hardest thing for the historical novelist to accomplish.I look forward to reading more of her work.

  • Mike Als
    2019-05-19 06:00

    Expressing ideas that do not please the powers that be always carries a price. In this novel Bruno pays for his belief in a new model of the universe, while others pay for religious beliefs that are inextricably linked to politics. Those interested in Elizabethan history will find this a rewarding read that acknowledges the complexities of beliefs and behaviors.

  • Isabel McEniry
    2019-05-06 08:02

    plot to overthrow her and kill her. She sent Bruno Giordano undercover to Oxford to find out the truth. He is faced with several murders and finds that no one that he met was who he thought they were. In the end, he does solve the mystery. I did like this book because I love literary fiction and would recommend the book to whoever likes the same.

  • Travel Right Her
    2019-05-02 06:58

    Well-researched mystery set in Elizabethan Oxford. Characters and storyline are believable and coincide with the numerous non-fiction books written about that period in England's history. The mystery keeps you guessing until the antagonist reveals himself. Excellent read. Looking forward to reading the next book in the series.