Read Ragemoor by Richard Corben Online

Title : Ragemoor
Author :
Rating :
ISBN : 8877596902
ISBN13 : 978-8877596901
Format Type : Audio Book
Language : Italienisch
Publisher : Magic Press 1 Januar 2014
Number of Pages : 112 Seiten
File Size : 691 KB
Status : Available For Download
Last checked : 21 Minutes ago!

Ragemoor Reviews

  • lenny
    2019-04-28 03:02

    Bis auf den Namen ist es eine wahrlich lovecraftsche Geschichte. Viel mehr kann ich gar nicht sagen, sonst komme ich in Spoiler-Gefahr.Jedenfalls hat mich die Geschichte sehr an H.P.s Die Ratten im Gemäuer erinnert. Die Zeichnungen sind super, die Story sehr fokusiert und die Charaktere realistisch (innerhalb dieser Geschichte). Die Welt selbst spielt glaube ich in keiner tatsächlichen Periode, da aber sowieso alles innerhalb der Mauern oder im nahen Umland spielt ist das keineswegs irritierend.

  • Christian
    2019-05-02 05:03

    Vielleicht kennen Sie das: Es gibt Autoren, auf deren Neuveröffentlichungen Sie sich stets freuen und die Sie noch nie enttäuscht haben.Richard Corben ist ein solcher Künstler und mit seinem bewährten Partner Jan Strnad hat er mit "Ragemoor" erneut eine düstere, beklemmende Welt erschaffen. Wer das Gefühl mag, welches die Lektüre von Howard Phillips Lovecraft Werken hinterlässt, sollte sich Ragemoor in einer stillen Stunde nach Sonnenuntergang gönnen. Ähnlich wie das Lesen guter Humoresken gelegentlich laute Lacher produziert, schaffen Strnad und Corben hier mit der neunten Kunst jene verstörende und beunruhigende Aura, die Orte umgibt, die einen magisch anziehen, von denen man aber, ist man erst dort, fühlt, daß man sich an ihnen nicht aufhalten sollte. Die Bilder (ich kann bei Corben selten nur von Zeichnungen sprechen) sind nicht einfach schwarz/weiß, wie ich in einer anderen Rezension las; vielmehr glänzt Corben hier erneut durch wunderbar getuschte Farbverläufe, die trotz der vielen grafischen Elemente, beispielsweise in Kombination mit seinen stets klaren Outlines, das Dargestellte oft mehr als plastisch wirken lassen.Der Aufbau der panels ist Corben-typisch ein gut funktionierendes Mittel, um das Tempo dieser oft rhytmisch treibendenden Geschichte genau zu lenken. Als "eye candy" können sich Leser diese Buches auf den Abdruck der farbigen Coverillustrationen als Kapitelunterteilungen dieses Ursprünglich in vier Teilen herausgegebenen Comics freuen.Wem die Comicadaption von William Hope Hodgson's "The House On The Borderland" (natürlich auch aus R. Corben's Zeichenfeder!) gefallen hat, sollte sich Ragemoor zu Gemüte führen.

  • Man on the silver mountain
    2019-05-23 10:07

    Ich bin Corben Fan ! Ich mag seine Zeichnungen, seine Art Geschichten zu erzählen, seinen Stil, seinen Einfallsreichtum sowie den Respekt den er gegenüber seinen Fans und Lesern zeigt. Ragemoor ist eine klassische Corben Horrorstory in Poescher / Lovecraftscher Manier die auch dieses mal wieder einige Wendungen und Überraschungen bietet. Und genau das ist es warum ich mir jede Geschichte von Richard Corben zu Gemüte führe, weil er eben nicht immer wieder dieselbe Geschichte erzählt sondern im Bereich des Mediums Comic die Gattung Horror stetig zu erweitern weiss.

  • Jo84
    2019-05-01 07:04

    "Ragemoor" ist eine Horrorgeschichte in s/w des Comiczeichners Richard Corben,der in seinem Leben schon unzählige Stoffe von Edgar Allan Poe in Comicform adaptierte. In Ermangelung immer weiterer Poe-Originalgeschichten schrieb sein langjähriger Weggefährte Jan Strnad(Star Wars) Corben eine Story auf den Leib die mit allen Zutaten gespickt ist,die auch eine Original-Poe-Story ausmachen würde und die ohne weiteres von ihm stammen könnte. Corben und Strnad sind ein eingeschworenes Team,das schon seit fast vierzig Jahren immer wieder mal zusammenarbeitet.Dementsprechend gut gelungen ist auch das Gesamtwerk,welches hier nun in einem amerikanischen HC vorliegt.Herbert Ragemoor lebt allein mit seinem Diener Bodrick,merkwürdig deformierten Angestellten und seinem verrückten Vater auf Schloß Ragewood,als sein Onkel und seine Cousine Anoria ihn besuchen,in die Herbert sich sofort unsterblich verliebt. Leider weiß er,dass ihre Anwesenheit nicht sicher ist,denn das Schloß ist ein lebendiges Wesen,das über ungeheure Macht verfügt...und es ist abgrundtief böse.Corbens Zeichenstil polarisierte schon immer. Seine oft gedrungenen,merkwürdig in Szene gesetzten Charaktere und unsauber getuschten Zeichnungen muß man mögen oder eben nicht. Der Comic lebt von seinen Schatteneffekten und von der hervorragenden Story,die eine klassische Gruselatmosphäre zu erzeugen weiß. Trotzdem hätte das Werk mit einem guten Coloristen noch ein ganzes Stück stimmiger sein können und wäre dann ein ziemliches Meisterstück gewesen. So ist die 112-seitige amerikanische Sammlung der vierteiligen Heftserie von Dark Horse sehr gut,aber mehr auch nicht.

  • Orange Newt
    2019-04-24 10:17

    My first reaction on opening RAGEMOOR was -- "Oh. Not color art." But the first few pages of Corben's subtly shaded, atmospheric black-white-and-gray-toned work got me over that pretty quickly.The story features the last few members of a family dwelling in a weird, isolated castle, with monstrous servants, and even more monstrous things burrowing in the depths beneath ... a Lovecraftian tale, reminding me of the adaptations of stories by Lovecraft (of course), Clark Ashton Smith, and others that Corben did for backups in his Fantagor Press releases of DENSAGA and other titles, and of Corben and Simon Revelstoke's adaptation of William Hope Hodgson's HOUSE ON THE BORDERLAND -- actually, it reminds me of those so much that everything here is pretty familiar. But Strnad doesn't really either tell a straight "traditional" tale of the genre, or ring in any majorly original changes in the formula. Instead, a lot of the story elements feel just kind of dropped in, like a cook would throw almost-random chunks of this and that into a stew pot. Those "monstrous servants" are brought on-camera without any kind of drama ... there are man-sized, skull-faced "baboons" roaming around the castle; where'd they come from? (and where do they go? they figure prominently in Chapter 2, but then appear on only one page of the second half of the book) and where is this supposed to be taking place, anyway? The setting is left entirely vague and generic. The 96-page story has only a few characters, and as another reviewer more or less puts it, they start out crazy and get crazier, so there's not a whole lot to see there ... The first chapter is a good beginning, but then things go kind of wobbly.And in fact, the art ended up being something of a disappointment, as well. The richly shaded, modeled, detailed art that initially reconciled me to the lack of color begins to fade out in places in Chapter 2, and is entirely gone by Chapters 3 and 4; compared to Chapter 1, the art in the second half of the book is simpler, flatter, sketchier, with fewer detailed backgrounds -- fewer panels with backgrounds at all, for that matter -- and fewer of the imaginative visual treatments that make a reader go wow! It's as if Corben had all the time he wanted or needed to work on the first episode, a little less for the second, and by the third and fourth was being forced by deadline pressure -- or something -- to cut corners and just get the basics on paper. If the art all the way through had been like the art in Chapter 1, I would probably have overlooked a lot of the things that made me feel dissatisfied with the story; but it wasn't.RAGEMOOR is not bad; it's just not nearly either creator's best or most imaginative work.

  • Reviewer from Terra
    2019-05-13 06:10

    I love a lot of what Strnad and Corben do together. This was quiet Poeish to me, but it felt like something just a little too good for Eerie and Creepy. Unlike their Aladdin story, this didn't have much re-readablity for me. Worth A read though.

  • Cisco
    2019-04-22 10:18

    Richard Corben is an amazing comic artist better appreciated and well known outside the USA by far. May be because he is not much into the superhero industry. The story is really bizarre which I love! I use to find most of his work back in Europe.

  • King Ed Ra
    2019-04-22 08:01

    I've been a fan of Corben's work since his days in HeavyMetal magazine. He hasn't lost a step in this horror comic mini series that was one of the best reads of 2012. What's more, Jan Strnad's writing captures the right mix of dread and grand guignol that takes full advantage of Corben's art.

  • Rodrigo Silva Caroca
    2019-05-02 06:05

    For all those who really love comics this is a must to have. Richard Corben has mastering the art of tellying stories with ink and paper, and we can tell he really loves the atmospheres of old school classic horror literature, Poe, Lovecraft and others.