Read Junge Wölfe by Colin Barrett Online

junge-wlfe

Die Stadt ist ihr Revier, hier streifen sie umher, die jungen Leute dieser von der Wirtschaftskrise gebeutelten Gegend im u ersten Westen Irlands Stets auf dem Sprung, stets bereit zu einer Schl gerei, dem rettenden Rausch oder der schnellen Nummer, ohne echtes Ziel, aber immer auf der Suche Sie sind T rsteher, Kleinkriminelle oder Tankwarte, sie sind so r cksichtslos wie weichherzig, doch wenn es um Gef hle geht, lassen sie lieber Taten sprechen Jungs wie Jimmy, der seine Liebeserkl rung auf das umgeworfene Auto seines Rivalen malt, wie Tug, der Schrecken der Stadt, dem das Schicksal eines vermissten kleinen Jungen nicht aus dem Kopf geht Oder wie die Gangster Arm und Dympna, deren Schicksal besiegelt ist, als sie einen Job so richtig vermasseln.Colin Barrett, so die New York Times, versteht sich blendend darauf, Momente einzufangen, in denen es bei jemandem richtig mies l uft und das tut er mit Mitgef hl und gro em Spa In seinen gefeierten Erz hlungen gehen schwarzer Humor, Gewalt und Z rtlichkeit eine unwiderstehliche Liaison ein....

Title : Junge Wölfe
Author :
Rating :
ISBN : 3958291341
ISBN13 : 978-3958291348
Format Type : Paperback
Language : Deutsch
Publisher : Steidl Auflage 1 9 M rz 2016
Number of Pages : 224 Seiten
File Size : 967 KB
Status : Available For Download
Last checked : 21 Minutes ago!

Junge Wölfe Reviews

  • Krenberger
    2019-04-07 17:41

    Der Erzählungsband „Junge Wölfe“ erschien im englischen Original unter dem Titel „Young skins“ erst 2013 in Dublin, dann 2014 in London und wurde nun in der ersten deutschen Übersetzung durch den Steidl-Verlag auf den Markt gebracht. Der Autor, Colin Barrett, ist fast selbst im Alter der von ihm beschriebenen „jungen Wölfe“, denn er wurde erst 1982 geboren. Der jetzige Erzählungsband ist sein literarisches Debüt, ein Roman wird wohl in Bälde erscheinen.Knapp über 220 Seiten erwarten den Leser und darin insgesamt sieben der „Stories“ genannten kurzen Geschichten. Diese variieren in der Länge erheblich: zwei Geschichten beanspruchen weniger als 20 Seiten („Köder“, „Der Mond“), drei weitere in etwa 20 Seiten („Der kleine Clancy“, „Diamanten“, „Vergessen Sie…“), eine weitere 30 Seiten („Wehr Dich Deiner Haut“) und eine Geschichte sogar 90 Seiten („Ruhig mit den Pferden“). Es ist gerade auch die letztgenannte Geschichte, die nach der Lektüre des Buches am längsten in Erinnerung bleibt, da sie nicht nur Schlaglichter und Momentaufnahmen auf die von Barrett thematisierten Lebenswelten bietet, sondern die enthaltenen Charaktere auch ein wenig entwickeln kann und die Spannungen, die aus dem menschlichen Miteinander resultieren, besser herausarbeitet. Obwohl es vordergründig um den jungen Drogenhändler Dympna und dessen zwei skurrile Onkel geht, ist Dympnas „rechts Hand“, Arm genannt, der eigentliche Protagonist. Er muss zunächst einen behaupteten moralischen Fehltritt eines der Drogenverkäufer sühnen, der später sogar in eine vermeintlich aus Ehrengründen verlangte Tötung eskaliert. Diese Tat versucht er dann bis zum Ende der Geschichte irgendwie zu relativieren und findet doch ein tragisches Ende. Tragisch vor allem deswegen, weil er einen kleinen Sohn hat, der an einer autistischen Erkrankung leidet und um den er sich inzwischen mehr und lieber als zuvor kümmert, vor allem seitdem dieser Spaß am therapeutischen Reiten gefunden hat.In den anderen Geschichten werden Charaktere verschiedener Ausprägungen porträtiert und präsentiert, die man eben in Irland (aber auch anderswo auf dem Land) finden könnte. Den abgehalfterten Tankstellenhilfsarbeiter Bat, der bei seiner Mutter wohnt, seine Migräne mit Bierkonsum befeuert und lebenslang gekennzeichnet ist durch eine testosterongesteuerte Zufallsattacke eines lokalen Großmauls. Den Türsteher Val, der mit verschiedenen Servicekräften und sogar der Tochter des Inhabers des Pubs, für den er arbeitet, Affären unterhält und sich bar jeder emotionalen Verstrickungen fühlt – um am Ende doch festzustellen, dass er Gefühle entwickelt hat, die sich nicht so einfach in sein bisheriges Weltbild integrieren lassen. Oder auch den von seiner vermeintlichen Jugendliebe doch abgelehnten Jimmy, der aus Schmerz über die geplante Heirat der jungen Dame mit einem anderen Mann dessen Kleinwagen von seinem Kumpel Tug umwerfen lässt, um dann darauf eine Botschaft für die Angebetete zu schreiben.So entsteht ein variantenreiches, oft amüsantes Panoptikum von mehr oder weniger jungen Leuten, alles Männer im Übrigen, die in ihrem Alltag irgendwie festgefahren sind und sich bisweilen in einer gewissen Perspektivlosigkeit festtrinken. Dennoch haben sie alle ihre Träume und Sehnsüchte, die sich in das tägliche Leben irgendwie integrieren lassen müssen. Was dann daraus entsteht, ist durchaus überraschend, wenngleich manches offene Ende der Geschichten eher einen unfertigen als einen sinnvollen Abschluss bildet.Sprachlich zieht Barrett den Leser rasch in den Bann, er wechselt gekonnt zwischen Erzählung und Dialogen, streut wenn nötig stets rechtzeitig Passagen aus der Vergangenheit ein, um den begonnenen Handlungskomplex zu erläutern. Die Figuren sind abwechslungsreich, wenngleich die im Klappentext des Buches gegebene Beschreibung der „jungen Wölfe“ beileibe nicht auf alle der Hauptfiguren passt. Das ist aber kein Nachteil, denn oftmals sind solche „Stories“ ja auch erste Fingerübungen für den nachfolgenden großen Wurf. Und dass der zu erwartende Roman lesenswert sein wird, hat Barrett mit dieser Sammlung von Geschichten schon dankenswerterweise in Aussicht gestellt.

  • Paula Hanson
    2019-04-11 14:26

    Ein tolles Buch. Genau und großartig beobachtete Helden von heute. Mit all ihren Narben. Wer deren Heimat kennenlernen will, wird sie nach den Geschichten kennen.