Read Memoiren von Vidocq: Chef der Sicherheitspolizei by Eugene F. Vidocq Online

memoiren-von-vidocq-chef-der-sicherheitspolizei

Eug ne Fran ois Vidocq ging als Mann mit den hundert Namen und Pionier der modernen Kriminalistik in die Geschichte ein Sein abenteuerliches Leben inspirierte Schriftsteller wie Balzac, Hugo und Dumas, denn jede einzelne seiner Lebensstationen b te leicht Stoff f r mehrere Romane Gef rchteter Fechter und Duellant, verurteilter Krimineller, notorischer Ausbrecher, Freibeuter, Soldat, Deserteur, Gaukler, Frauenheld, Polizeispitzel, Detektiv, bahnbrechender Kriminalist, erster Chef der S ret Nationale und schlie lich Bestsellerautor, umgab ihn schon zu Lebzeiten ein legend rer Nimbus Seine unorthodoxen Methoden nahmen vorweg, was heute als Undercover Einsatz, Ballistiktest und datenbankbasierte Ermittlung zu den Standards moderner Polizeiarbeit geh rt Vidocqs Memoiren waren ein berragender Erfolg Begeisterten sich zeitgen ssische Leser vor allem f r die spannenden Abenteuer in der Pariser Unterwelt, so h lt der heutige Leser mit diesem Buch nicht nur das faszinierende Zeugnis eines bewegten Lebens in den H nden, sondern dar ber hinaus das bunte Sittengem lde einer versunkenen Epoche, die schon nicht mehr dem adligen und noch nicht ganz dem b rgerlichen Zeitalter zugeh rte Der vorliegenden Ausgabe liegt Ludwig Rubiners meisterhafte bersetzung aus dem Jahre 1920 zugrunde....

Title : Memoiren von Vidocq: Chef der Sicherheitspolizei
Author :
Rating :
ISBN : 3941245015
ISBN13 : 978-3941245013
Format Type : E-Book
Language : Deutsch
Publisher : Wunderkammer Verlag Gmbh Auflage 1 Aufl 1 Dezember 2008
Number of Pages : 382 Pages
File Size : 973 KB
Status : Available For Download
Last checked : 21 Minutes ago!

Memoiren von Vidocq: Chef der Sicherheitspolizei Reviews

  • drcnussbaumer
    2019-03-01 16:43

    Vidocqs Memoiren waren Anfang des 19. Jahrhunderts ein überragender schriftstellerischer Erfolg. Auch 200 Jahre nach der Erstveröffentlichung liest sich dieses Meisterwerk spannend, amüsant und überraschend. Das bunte Sittengemälde einer versunkenen Epoche um die Zeit der französischen Revolution ist ein faszinierendes Zeugnis des bewegten Lebens von Eugene Francois Vidocq (23.07.1775 bis 11.05.1857). Sein abenteuerliches Leben inspirierte Schriftsteller wie Balzac, Hugo und Dumas.Vidocq war gefürchteter Fechter und Duellant, verurteilter Krimineller, notorischer Ausbrecher, Freibeuter, Frauenheld, Polizeispitzel, Detektiv, bahnbrechender Kriminalist und erster Chef der Sureté National, der französischen Sicherheitspolizei und schließlich Bestsellerautor. Die einzelnen Abenteuer sind atemberaubend, skurril, lustig und brandgefährlich. Mehrmals ist er knapp am Tod vorbeigeschrammt, musste die größten Demütigungen und Notlagen ertragen, war immer kreativ und ein überaus kluger Kopf. Er war eine Berühmtheit, bei der Polizei und vor allem im kriminellen Milieu. Er war der Mittelpunkt jeden Gefängnisses von Lille, Brest, Lyon, Paris und Antwerpen bis Toulon. Sein großes Wissen über und die tiefen Einblicke in das kriminelle Milieu in Frankreich und Holland ermöglichte ihm als Chef der Sicherheitspolizei ein extrem effektives Arbeiten. So brachte er mehrere hundert Kriminelle hinter Gitter.

  • G. Salvatore
    2019-02-25 16:41

    Geboren 1775 ist Vidocq ein Zeitzeuge der Französischen Revolution und gewährt mit seiner Autobiographie einen tiefen Einblick in die damaligen Gesellschaftsstrukturen und Gebräuche, welche nicht von einem anderen Werk in seiner Lebhaftikeit und pulsierenden Lebendigkeit so leicht übertroffen werden kann.Die psychischen und gesellschaftlichen Tornados dieser Zeit reißen Vidocq mit und lassen ihn ein Leben führen, welches seinesgleichen sucht.Wer sich nach Leben, wahren Erzählungen, ungeschminkter Realität und wahren Abenteuern aus der vergangenen Epoche der französischen Revolution sehnt, dem sei dieses Buch empfohlen. Vidocq zeigt an den Ereignissen dieser Zeit seine persönliche Geschichte und nicht mit Hilfe seiner persönlichen Erfahrung die Zeitgeschichte.Vidocq - Begnadeter Fechter, Duellant, Krimineller, Fälscher, Ausbrecherkönig, Freibeuter, Soldat, Deserteur, Gaukler, Frauenheld, Polizeispitzel, Detektiv, Kriminalist und erster Chef der Nationalen Sicherheitspolizei ist ebenso ein begnadeter Selbstdarsteller.Dieses Leben konnte nur in Frankreich gelebt und unter den Katastrophenausdünstungen dieser Zeit seinen Nährboden finden.Diese Autobiographie zeigt ein Sittengemälde in der bunten Vielfalt einer Übergangsepoche vom Adel zum Bürgerlichen. Liest man diese Autobiographie erscheinen einem ähnliche Erzählungen aus dieser Zeit wie gähnend langweilige Vorgaben.

  • Robert Meyer
    2019-03-05 10:51

    Nachdem ich mir den Film "Vidocq", mit Gérard Depardieu in der Titelrolle, angesehen habe begann ich zu schließlich über den wahren Vidocq zu recherchieren und konnte mich schließlich an den Memoiren des Eugène François Vidocq (1775-1857) erfreuen.Eugène François Vidocq beschreibt sein wechselvolles Leben mit einem Hang an Selbstironie.Vidocq prügelte sich als Kind mit Altergenossen und schreckte nicht mal davor zurück zu planen den Inhalt der Ladenkasse seiner Eltern an sich zu reißen. Noch nicht einmal zum jungen Mann herangereift begann für Vidocq ein Leben mit unzähligen Gefangenschaften und Fluchtversuchen, die wirklich Stoff für spannende Abenteuerfilme liefern.Sein Weg zum Chef der Sicherheitspolizei schafft er es ebenso spannend und unterhaltsam zu beschreiben.Fechter, Duellant, Krimineller, Ausbrecherkünstler, Soldat, Frauenheld und schließlich und endlich erster Chef der Sicherheitspolizei.Vidocq verwendete für damalige Verhältnisse unorthodoxe Methoden der Verbrechensbekämpfung, die heute zu den Standards moderner Polizeiarbeit gehört, wie Undercover-Einsätze, Ballistiktests und datenbasierte Ermittlungen.Die Memoiren begeistern alle Liebhaber von Abenteuerliteratur, Sherlock Holmes-Geschichten und sonstige geschichtsinteressierte Gemüter.Vidocq schildert nicht nur sein abenteuerliches wie schillerndes Leben, sondern beschreibt zudem ein buntes Sittengemälde, das nicht mehr dem adligen und dem noch nicht bürglichen Zeitalter zugehörte.Manchmal schreibt das Leben selbst die abenteuerlichsten Geschichten.Diese Memoiren sollen weiter die Leser begeistern.