Read Marjelchen: Kindheitserinnerungen aus der Thüringer Nachkriegszeit by Ingeborg Simon Online

marjelchen-kindheitserinnerungen-aus-der-thringer-nachkriegszeit

Die Frage nach den eigenen Wurzeln ist f r die Autorin Ingeborg Simon der Ansto , sich zu erinnern an die Erz hlungen ihrer Mutter sowie ihre eigene Kindheit und Jugend Beginnend mit der Vertreibung ihrer Mutter und ihrer Geschwister aus Ostpreu en erz hlt Ingeborg Simon von deren Zwischenstopp in einem Auffanglager sowie vom unerwarteten Wiedersehen der Eltern in der neuen Heimat Th ringen Hier erblickte die Autorin 1948 das Licht der Welt und verlebte ihre sowohl schwierige als auch sch ne Kindheit und Jugend auf dem Land.Einf hlsam und ehrlich schildert Ingeborg Simon die Erlebnisse dieser Zeit Sie erz hlt von den kargen Lebensbedingungen nach dem Krieg, von ihrer Mutter, die sie liebevoll Marjelchen nannte die ostpreu ische Bezeichnung f r M dchen , von ihren Freundinnen, dem Mauerbau in Berlin, den sie als Teenager miterlebte, ihrer Schulzeit in der DDR sowie ihrer ersten gro en Liebe....

Title : Marjelchen: Kindheitserinnerungen aus der Thüringer Nachkriegszeit
Author :
Rating :
ISBN : 3938157356
ISBN13 : 978-3938157350
Format Type : E-Book
Language : Deutsch
Publisher : Verlag Neue Literatur Auflage 1., 23 Februar 2006
Number of Pages : 180 Seiten
File Size : 586 KB
Status : Available For Download
Last checked : 21 Minutes ago!

Marjelchen: Kindheitserinnerungen aus der Thüringer Nachkriegszeit Reviews

  • rosemarie
    2019-03-16 16:55

    Ich lese sehr gerne Erinnerungen von Menschen aus der Zeit, aber es gibt sicher SChriftstellerinnen, die das farbiger beschreiben können, wenn ich z.B. an Gräfin von Bredow denke. Trotzdem hat es mir gefallen und war flüssig zu lesen.

  • Emily
    2019-02-23 17:38

    Die Geschichte erzählt von einer Zeit, an die viele Menschen gerade jetzt wieder durch die Medien erinnert werden. Diese sehr ergreifende Autobiographie umfasst den Zeitraum von 1945 bis 1965.Das Buch beinhaltet die Vertreibung der Eltern der Autorin, die Zeit ihrer Mutter im Auffanglager Dänemark und das Wiederfinden ihrer Eltern in einem Thüringer Dorf, in das es ihren Vater nach Rückkehr aus russischer Gefangenschaft verschlagen hatte; ferner vom baldigen Tod des Vaters und der Kampf ihrer Mutter mit nunmehr 6 Kindern allein in der Nachkriegszeit. Die familiäre Bindung zieht sich wie ein roter Faden durch das Buch.Mit gewissen Episoden in "Marjelchen" wird sich ein bestimmter Leserkreis identifizieren können, der da nach dem lesen sagt: "Ja, so ähnlich war auch meine Kindheit, gern hätte auch ich diese Zeit festgehalten." Ein Buch also gegen das Vergessen.Gedanken über den wahren Wert des Lebens, den Zusammenhalt der Familie und echte Freundschaften, die uns Halt und Kraft sowie inneren Frieden geben, werden in diesem Buch auf einfühlsame Weise wieder angeregt.