Read Wiener Melange: Frauen zwischen Salon und Kaffeehaus by Heike Herrberg Online

wiener-melange-frauen-zwischen-salon-und-kaffeehaus

.deWien war Anfang des 20 Jahrhunderts eine flirrende Metropole, ber hmt f r ihre F lle an f hrenden m nnlichen Architekten, Wissenschaftlern, Schauspielern, Musikern und Literaten Die Frauen dieser Zeit kommen dabei oft nur als dekorative Randfiguren vor Mit welcher Vehemenz und Originalit t Frauen jedoch damals kulturelle und politische Positionen besetzten, wird meist unterschlagen Namen wie Grete Wiesenthal oder Gertrud Kraus, die als T nzerinnern Furore machten, und Journalistinnen wie Eva von Alesch oder Gina Kaus sind heute nur wenigen bekannt Auch im jungen Medium der Fotografie waren Frauen wie Dora Kallmus alias Madame d Ora oder Trude Fleischmann sehr r hrig Die Zeit des weiblichen Aufbruchs brachte auch die bestehende Moral ins Wanken, denn engagierte Frauen waren dabei, neue Lebensformen zu erproben Heike Herrberg und Heidi Wagner haben sich in Wiener Melange deshalb auf die Spurensuche gemacht und viele Lebensl ufe von Frauen ausgegraben, deren Arbeit heute langsam wieder entdeckt wird Das Buch ist garniert mit einer guten Auswahl selten zu sehender Fotos Kurzweilig geschrieben, ist es manchmal ein wenig zu rasant und locker, denn mitunter w ren mehr Infos nicht schlecht gewesen Trotzdem ist diese erfrischende Sammlung zu begr en, denn neben bekannten Namen wie Anna Freud, Lina Loos, Hilde Spiel oder Alma Mahler Werfel tauchen zahlreiche andere Frauen auf, die nachdr cklich belegen, wie vielf ltig und bereichernd ihre Arbeit in und f r Wien war Und es war damals nicht einfach f r Frauen, sich durchzusetzen Eugenia Schwarzwald, die sp ter durch ihre p dagogischen Erfolge mit neuen Lehrmethoden bekannt wurde, musste zum Beispiel f r ihr Studium extra in die Schweiz bersiedeln Wiener Melange ist der j ngste Band einer Reihe zur Kulturgeschichte von Frauen In gleicher Ausstattung sind auch Titel zu Paris, New York und Berlin erschienen Tobias HierlKlappentextSie sind phantasievoll, couragiert, zuweilen exzentrisch, und sie pr gen das Flair der sterreichischen Hauptstadt die Frauen in der Ersten Republik Wiener Melange zeigt ihren Aufbruch in den 20er und 30er Jahren, als Wien beraus kosmopolitisch war und ein reger Austausch mit anderen Metropolen wie Paris und New York bestand In den ber hmten Kaffeeh usern lie en sich Schriftstellerinnen wie Hilde Spiel und Milena Jesensk inspirieren Tout Vienne traf sich in den Salons von Alma Mahler Werfel und Berta Zuckerkandl Bei Anna Freud kam die weibliche psycho analytische Szene zusammen Trude Fleischmann revolutionierte die Aktfotografie, Stars wie Josephine Baker und Anita Berber lie en sich bei Madame d Ora ablichten Der moderne Wiener Ausdruckstanz erlangte durch T nzerinnen wie Hilde Holger internationale Bekanntheit, und die Diven Maria Jeritza und Lotte Lehmann begeisterten nicht nur ihre Fans Sie alle sind Teil eines faszinierenden Kaleidoskops kulturellen Lebens Wiener Melange gew hrt einen lebendigen Einblick in die Szenerie, komplettiert durch eine F lle von Fotografien.Alle Produktbeschreibungen...

Title : Wiener Melange: Frauen zwischen Salon und Kaffeehaus
Author :
Rating :
ISBN : 3934703372
ISBN13 : 978-3934703377
Format Type : Hardback
Language : Deutsch
Publisher : edition ebersbach Auflage 1., Aufl 1 M rz 2002
Number of Pages : 240 Seiten
File Size : 791 KB
Status : Available For Download
Last checked : 21 Minutes ago!

Wiener Melange: Frauen zwischen Salon und Kaffeehaus Reviews

  • Marie Panek
    2019-02-28 12:19

    Schicksale von bekannten und weniger bekannten Frauen aus Wien aus der Zeit nach dem ersten Weltkrieg. Den Autorinnen ist es einerseits gelungen, einen guten Überblick über die Wiener Kunst-und Salonszene der damaligen Zeit zu bringen: Alma Mahler, Berta Zuckerkandl, Lina Loos - das sind nur einige der Frauen, deren Wirken und Schicksal man in diesem Buch verfolgen kann.Sachlich, liebevoll und auch mit sehr feinem, diskreten Humor bringen die Autorinnen uns die Wiener Szene der Zwanziger- und Dreißiger Jahre näher. Erschütternd klar wird, was hier an intellektuellem und schöpferischem Potenzial durch Antisemitismus und Krieg vernichtet wurde. Trotz aller Traurigkeit, die darob aufkommt spürt frau, daß sie den hier vorgestellten Frauen unendlich dankbar sei muß, für das, was sie bahnbrechend für ihre Nachfolgerinnen getan haben.Danke auch den Autorinnen für dieses Buch!