Read Raunächte: Über Wünsche, Mythen und Bräuche – Märchen für Erwachsene (Goldegg Leben und Gesundheit) by Isabella Farkasch Online

raunchte-ber-wnsche-mythen-und-bruche-mrchen-fr-erwachsene-goldegg-leben-und-gesundheit

Mit der Kraft von M rchen und Ritualen ins neue Jahr starten Raun chte das sind jene zw lf magischen N chte zwischen Weihnachten und Heilige Drei K nige , in denen alles m glich scheint Es ist eine Zeit der Besinnung, der R ckschau, des Brauchtums, der Rituale und der Konzentration auf das Kommende Viele Neujahrsbr uche erinnern an diese Traditionen und werden von immer mehr Menschen bewusst erlebt Mit diesem M rchenbuch f r Erwachsene k nnen die Leserinnen und Leser in Fantasiewelten eintauchen, ein Hauch von Mythos und Geheimnis durchstr mt sie und der Sinn vieler Br uche erwacht zum Leben Es handelt von lebendigen Feuern, hilfreichen Geistern, alten Ritualen und neuen Erkl rungen Die M rchen unterhalten, k nnen aber auch als Anregung f r Selbstreflexion genutzt werden, je nach Bed rfnis und Bereitschaft In einzigartiger Weise kombiniert die Autorin fesselnde M rchen mit spannenden Informationen zum energetischen Potenzial, der numerologischen Bedeutung und Ausf hrungen zu den einzelnen Raun chten sowie den damit verbundenen Br uchen Lassen Sie sich ein auf den Zauber der Raun chte, und werfen Sie einen Blick in eine andere, geheimnisvolle Welt...

Title : Raunächte: Über Wünsche, Mythen und Bräuche – Märchen für Erwachsene (Goldegg Leben und Gesundheit)
Author :
Rating :
ISBN : 9783902991850
ISBN13 : 978-3902991850
Format Type : Other Book
Language : Deutsch
Publisher : Goldegg Verlag Auflage 1 1 Oktober 2015
Number of Pages : 270 Pages
File Size : 992 KB
Status : Available For Download
Last checked : 21 Minutes ago!

Raunächte: Über Wünsche, Mythen und Bräuche – Märchen für Erwachsene (Goldegg Leben und Gesundheit) Reviews

  • S.A.W.
    2019-03-05 11:18

    ...das sind die Raunächte zwischen der Wintersonnenwende und den Heiligen drei Königen. Rau kommt wohl von althochdeutsch "ruch" (=haarig), weil da die behaarten Gesellen unterwegs waren, die jetzt in den Perchtenläufen wieder modern werden. In der Welt zwischen den Zeiten gehen Wünsch leichter in Erfüllung, wenn man sich mit den Jenseitigen gut stellt, besonders mit Holla (Frau Holle) der alten Muttergöttin aus prähistorischer Zeit, die im Christentum von der Muttergottes überlagert wurde. Im Alpenraum sind die Bräuche und Aberglauben noch weit verbreitet und Isabella Farkasch spielt in ihren Märchen mit dem alten Mythenschatz.Es ist die Zeit in der das Wünschen hilft. Unsere Vorfahren waren meist von einem harten Leben geplagt und mussten auf ein Wunder hoffen, wie es die Märchen versprachen. Deswegen stehen wir auch noch als Erwachsene vor dem Weihnachtsbaum und hoffen auf ein Wunder. Farkasch greift auch auf Numerologie und Ritualkunde zurück, um die Magie des Wünschens zu verstärken.0. Raunacht: 21. Dezember. Die Wintersonnenwende birgt die Hoffnung dass die dunklen Tage enden und das Licht wiederkehrt. Die Römer feierten da Sol Invictus, die unbesiegbare Sonne. Die Zahl 21 spiegelt die innere Freiheit, die der äußeren Freiheit vorausgeht.Mond- und Sonnenkalender liegen 12 Tage im Jahr auseinander. Während die Jäger sich nach dem Mond richteten, benötigten die Ackerbauer einen Sonnenkalender. Die Babylonier entwickelten einen solarlunaren Kalender, den die Juden im babylonischen Exil übernahmen. In diesem Kalender bleiben die 12 Tage am Jahresende über, sind daher zwischen den Zeiten. Die 12 Raunächte sind 12 Orakel für die Monate des kommenden Jahres (Bei uns blieb davon nur das Bleigießen übrig).1. Raunacht: Das Konzil von Nicäa wurde die Geburt des Mithras am 25. Dezember umgedeutet in die Geburt Christi, nachdem dieser als wesensgleich mit Gott erklärt worden war. In der Kabbala bedeutet die 24 die weibliche, empfangende Liebe. Die 25 ist die Zahl des Helfens.26. Dezember: Zeit des gemeinsamen Essens, denn Weihnachten wurde meist geschlachtet. Die 26 ist die Zahl des Verkleidens und des Masken fallen lassens.27. Dezember: Wetterorakel und Schutz vor Teufel und Dämonen. Die 27 ist die Zahl der Weisheit28. Dezember: Tag der unschuldigen Kinder. 28 ist die Zahl der Leuchtkraft.29. Dezember: Orakel für den Monat Mai und für die Liebe. 29 ist die Zahl der Heimat30. Dezember: Tag der Göttinnen und weisen Frauen, die im Christentum zu Hexen werden. 30 ist die Zahl der Ruhe und Besinnung31. Dezember: Tag der Entschleunigung und der Orakelspiele. 31 ist die Zahl des Starrsinns und der schlechten Gewohnheiten.1. Jänner: Tag des starken Willens und der offenen Möglichkeiten. 1 ist die Zahl der Vollkommenheit2. Jänner: Hell und dunkel als 2 Seiten einer Medaille. 2 ist die Zahl der Gegensätze3. Jänner: Das Gesetz des Kleinen im Großen und des Großen im Kleinen. 3 ist die Zahl der Chancen4. Jänner: Tag der inneren Bilder und der Intuition. 4 ist die Zahl der Entscheidungen5. Jänner: Tag der Perchten und der Auflösung des Unerwünschten. 5 ist die Zahl der Quintessenz und der ExtremeIsabella Farkasch zeigt zwischen den Zeilen große Kenntnisse der Mythologie, der Volksbräuche und der Zahlen, sie verwebt dies alles zu einem anregenden Buch.Rüdiger Opelt, Autor von "Der Tag hat 48 Stunden: Wie Sie entschleunigen und dennoch alles schaffen

  • www.buchnotizen.de
    2019-02-27 12:28

    Isabella Farkasch ein magisches Buch mit dem Titel “Raunächte – Über Wünsche, Mythen und Bräuche – Märchen für Erwachsene” geschrieben. Die Märchen, die Frau Farkasch erzählt, sollen zum Nachdenken anregen in einer Zeit, in denen das Wünschen hilft, um das Jetzt durch alte Traditionen zu verändern und unseren Alltag zu entschleunigen. Die stille und besinnliche Zeit zwischen den Jahren, vor Weihnachten bis ins neue Jahr hinein, ist eine magische Zeit. Altes wird rückblickend noch einmal liebevoll betrachtet und darf dann gehen, während wir uns auf Neues vorbereiten, uns einstellen auf ein neues Jahr.Die Raunächte sind die 12 Tage zwischen Weihnachten und dem Dreikönigstag, deren Bräuche sich bis in unsere heutige Zeit bewahrt haben. In dieser Zeit wurden früher Sagen und Märchen erzählt, man rückte näher zusammen, weil es kalt war und sehr früh dunkel. Die Sagen, Geschichten und Märchen, die erzählt seinerzeit erzählt wurden, lehren uns, achtsam zu sein mit allem, was uns umgibt – achtsam im Umgang mit der Natur, der Umwelt, aber auch mit den Menschen in unserem Umfeld. So können wir einen anderen Blickwinkel annehmen, um alternative Wege einzuschlagen.Isabella Farkasch sagt hierzu: “Dass unsere gegenwärtige Welt nicht rosig ist, verdeutlichen uns Meldungen über Flüchtlingsdramen, Terror und Klimawandel sowie die Schere zwischen Arm und Reich, die immer mehr auseinanderzuklaffen droht.”Die Märchen in dem zauberhaften Buch machen Mut, wecken die in uns wohnende Courage, ermutigen uns, uns treu zu bleiben und auch über unsere eigenen Normen und Grenzen hinwegzuschreiten und uns die uns möglichen und durchaus erreichbaren Chancen zu ergreifen. “Geschichten sind wie Schneeflocken, keine gibt es ein zweites Mal”, sagt Isabella Farkasch.Sie möchte mit ihren Märchen Freude verbreiten, Herzen berühren und anregen, auch etwas für sich selbst zu tun. Denn nur aus der Ruhe, Stille und Entspannung heraus können wir zu unserer wahren inneren Stärke und Kraft gelangen und so für andere wieder kraftvoll wirksam werden.Fazit: Ein zauberhaftes, magisches, nachdenklich stimmendes, mutmachendes, kraftvolles und besinnliches Buch. Traditionen und Brauchtum gemischt mit wundervollen Märchen der Autorin – so machen die Raunächte große Freude und erwecken unsere uns innewohnende, positive Kraft.

  • Buchfreak
    2019-03-16 06:32

    ein tolles Buch, zu dem man der Autorin nur gratulieren kann.Im Unterschied zu anderen Büchern zu dem Thema geht es wirklich in die Tiefe.Besonders gut haben mir auch die Märchen gefallen. So kann ich schöne Tage mit der Familie gestalten, wir lesen das Märchen vor und dann können wir gemeinsam auch noch die Rituale besprechen. Das ist super interessant, woher alle möglichen Bräuche kommen. Und toll find ich auch, wie die Autorin beschreibt, was die einzelnen Tage nach ihren Ziffern bedeuten.Tolles Buch!

  • Rolf Ständeke & Ingrid Ständeke Echo Nord
    2019-02-24 12:15

    Das gut gestaltete Buchcover spricht schon für sich. Es hat etwas mythisches und märchenhaftes Aussehen. Soll auch so sein.Die Raunächte sind jene Nächte zwischen Weihnachten und dem Dreikönigstag, deren alte Riten und Bräuche sich bis in unsere Zeit bewahrt haben. Diesen widmet sich die Autorin Isabella Farkasch in ihrem neuen Buch Raunächte. Über Wünsche, Mythen und Bräuche, Märchen für Erwachsene, es ist im Goldegg Verlag Wien Österreich erschienen. Vieles von damals finden wir im täglichen Leben, etwa in den Weihnachtstraditionen und in unserem Sprachgebrauch wieder. Die Märchen handeln von eben diesem Mut, auf sich allein gestellt seiner eigenen Überzeugung treu zu bleiben, um ein Ziel zu erreichen: Sie wecken in uns die Courage, über Normen hinwegzusehen sowie Grenzen zu überschreiten, womit gleichzeitig große Chancen eröffnet werden.Geschichten sind wie Schneeflocken, keine gibt es ein zweites Mal, betont Isabella Farkasch. Ich möchte mit den Märchen Freude bereiten, Herzen berühren und dazu anregen, zunächst etwas für sich selbst und aus dieser neuen Stärke heraus auch für andere förderlich wirksam zu werden.