Read ¡La Lucha Sigue!: ¡Der Kampf geht weiter! Ursachen und Entwicklungen des zapatistischen Aufstands by Luz Kerkeling Online

la-lucha-sigue-der-kampf-geht-weiter-ursachen-und-entwicklungen-des-zapatistischen-aufstands

Am 1 Januar 1994 durchbrachen die maskierten Guerilleras und Guerilleros der EZLN in Chiapas S dmexiko das Schweigen der rassistischen mexikanischen Dominanzgesellschaft und ersch tterten gleichzeitig den globalen kapitalistischen Etappensieg von 1989 Die Selbstorganisation der marginalisierten Ind gena und Landbev lkerung leitete in Mexiko das Ende der l ngsten Einparteiendiktatur der Welt ein, doch nicht nur in Lateinamerika inspirierte das Ya Basta dt Es reicht der Zapatistas die Menschen, sich fernab von Klientel und Parteipolitik selbstbewusst und bestimmt als Subjekte gegen Ausbeutungs und Unterdr ckungsmechanismen zu erheben Neben ihrer basisorientierten Politik und dem Aufbau autonomer Gemeinden schaffte es die EZLN, allen Marginalisierten und Engagierten, die noch immer gegen eine Herrschaft der Eliten und Konzerne k mpfen, einen undogmatisch linken Motivationsschub zu geben, um sich weltweit ohne eine avantgardistische Polit Wahrheit gleichberechtigt in einer Internationalen der Hoffnung zu vernetzen....

Title : ¡La Lucha Sigue!: ¡Der Kampf geht weiter! Ursachen und Entwicklungen des zapatistischen Aufstands
Author :
Rating :
ISBN : 3897710269
ISBN13 : 978-3897710269
Format Type : EPub
Language : Deutsch
Publisher : Unrast Verlag Auflage 3., aktualisierte 21 Mai 2012
Number of Pages : 342 Seiten
File Size : 785 KB
Status : Available For Download
Last checked : 21 Minutes ago!

¡La Lucha Sigue!: ¡Der Kampf geht weiter! Ursachen und Entwicklungen des zapatistischen Aufstands Reviews

  • Amarczon
    2019-05-05 17:36

    Seit über 10 Jahren kämpfen die "Zapatistas" in Mexiko gegen Ungerechtigkeit, Ungleichheit, Unterdrückung und für Freiheit und Demokratie. In dieser Zeit haben sie viel erreicht, aber noch immer ist sehr viel zu tun. Außerhalb Mexikos werden die Aktionen der Ejército Zapatista de Liberación Nacional, der Zapatistischen Arme der nationalen Befreiung, nur noch unregelmäßig wahrgenommen. Umso wichtiger sind Veröffentlichungen zu diesem Thema, wie das hier besprochene Buch, ¡La lucha sigue!, von Luz Kerkeling.Luz Kerkeling arbeitet unter anderem als freier Journalist, und berichtete aus dem Konfliktgebiet Chiapas im Süden Mexikos. Zudem ist er Mitglied der Gruppe B.A.S.T.A., welche die EZLN aktiv unterstützt.Das Buch ist in drei Überkapitel gegliedert, die jeweils in zahlreiche kürzere Kapitel unterteilt sind. Das erste Kapitel, "Hintergrund: Mexiko - Politik und Gesellschaft", dient der Einführung in das Thema, und behandelt die Geschichte Mexikos von der mexikanischen Revolution des Jahres 1910 bis heute. Dabei geht der Autor nicht einfach chronologisch vor, sondern nach Themenbereichen, wie "Das politische System", "Gesellschaftliche Akteure" oder "Kirche und Religion".Es folgt das zweite Kapitel, "Der zapatistische Aufstand in Chiapas", indem es um die Hintergründe des Aufstandes, den 1994er Aufstand selbst, und die Entwicklung der zapatistischen Bewegung seitdem geht. Auch hier ist die Geschichte in zahlreiche kurze Kapitel zu bestimmten Themen, wie "Besonderheiten von Chiapas", "Die EZLN" oder "Der Übergang zum politischen Kampf" unterteilt.Im dritten und letzten Teil, "Reflexion: Entwicklungen des zapatistischen Aufstands", wird die bisherige Geschichte der zapatistischen Bewegung noch einmal betrachtet, das Selbstverständnis der Gruppe erklärt, und auch auf die Rezeption der Gruppe in anderen Bevölkerungsteilen in der ganzen Welt eingegangen.Das Buch endet mit einer kurzen Schlussbetrachtung.¡La lucha sigue! gibt einen sehr guten und umfangreichen Überblick über die Entwicklung der EZLN. Gerade der Umfang ist dabei positiv zu bewerten. Luz Kerkeling begnügt sich nicht damit, den Aufstand an sich zu beschreiben, sondern geht sehr ausführlich auf die Hintergründe des Aufstandes ein, beschreibt die wirtschaftliche, soziale und politische Lage der Region Chiapas, und ist um eine möglichst objektive Darstellung der Geschehnisse und Entwicklungen bemüht.Negativ sind zwei Punkte anzumerken. Zum einen ist das Buch durch die Strukturierung nicht immer flüssig zu lesen. An manchen Stellen würde man sich eine chronologische Erzählweise, anstelle der Einteilung nach Themengebieten wünschen. Andererseits erleichtert diese Einteilung das spätere Nachschlagen bestimmter Bereiche ungemein. Zum anderen sind die sehr ausführlichen Fußnoten zu nennen. Diese sind teilweise so ausführlich geraten, dass sie mehr als die Hälfte der Seite einnehmen. Dabei enthalten sie meist sehr interessante und nützliche Informationen, so dass in den meisten Fällen eine Einbindung in den regulären Text womöglich sinnvoller gewesen wäre.Insgesamt überwiegen die positiven Aspekte dieses Buches jedoch eindeutig. Jedem, der sich mit der EZLN und der zapatistischen Bewegung im Allgemeinen beschäftigen möchte, ist es sehr zu empfehlen.

  • Dorothea Hoffmann
    2019-05-05 15:28

    Es war alles bestens, die Ware ist genau wie beschrieben , dieLieferung war schnell, ich kannmeine Empfehlung aussprechen. Die Ware ist wie neu

  • Bartosz Bartkowski
    2019-05-06 21:39

    Nachdem ich das Buch von Kerkeling durchgelesen hatte, waren meine Gefühle sehr ambivalent... Es lässt sich einiges Gutes darüber sagen, aber auch Schlechtes, entgegen dem, was man aus den Rezensionen meiner Vorgänger schließen würde.Zuerst das Gute: das Buch bietet eine sehr gute Basis, um das Phänomen der EZLN zu verstehen. Anders als ich befürchtet habe, schreibt der Autor vergleichsweise neutral, ohne übertriebene Linkslastigkeit und damit weitgehend ohne Verzerrungen. Die Beschreibung des Kampfes der EZLN, mitsamt des historischen Hintergrunds, ist sehr ausführlich und lässt an Fülle nicht viel zu wünschen übrig. In dieser Hinsicht: durchaus ein lesenswertes Buch.Jetzt die andere Seite, die formelle: auch wenn "La lucha sigue" relativ gut strukturiert ist, kann man von den übrigen formellen Aspekten nicht viel Positives berichten. Die Sprache, der sich der Autor bedient, ist mitunter leicht konfus. Die Fülle an direkten Zitaten ist stark übertrieben - erstens, sie sind viel zu lang und folgen eines auf das andere, zweitens werden sie an stellen angeführt, die auf keinen Fall eines direkten Zitats bedürfen. Auch bei der Quellenwahl hatte ich gelegentlich meine Bedenken (ein Beispiel: Daten über Arbeitslosigkeit, Armut etc. sollte man in einer wissenschaftlichen Arbeit - und Kerkeling wollte seinem Werk eindeutig diese Form geben - nicht subjektiven Büchern über die Zapatisten entnehmen, sondern den Quellen des Statistischen Amtes, der World Bank oder der ILO).Zusammenfassend muss ich jedoch zugeben, dass der interessante Inhalt in der Lage ist, die Mängel der Form zu überwiegen. Ich habe das Buch durchgelesen und finde es im Nachhinein nicht einen Zeitverlust. Daher sind 3 Sterne vielleicht ein bisschen zu wenig... Aber 4 wären auf jeden Fall zu viel.