Read 50/50: Wie Ich In 50 Tagen 50 Marathons Lief by Dean Karnazes Online

50-50-wie-ich-in-50-tagen-50-marathons-lief

Er l uft und l uft und l uft Der Ultramarathon L ufer Dean Karnazes, den das Time Magazine im Jahr 2006 zu den hundert einflussreichsten Menschen der Welt z hlte, verlangt seinem K rper und Geist schier Unglaubliches ab Er l uft hunderte von Meilen oder 80 Stunden am St ck, ohne zu schlafen, durchschwimmt die Bucht von San Francisco oder f hrt 24 Stunden Mountainbike Im Jahr 2004 gewann er den h rtesten Laufwettkampf der Welt ein 217 Kilometer Rennen durch das Death Valley bei Temperaturen um die 50 C 2007 aber stellte er sich einer noch gr eren Herausforderung 50 Marathons an 50 aufeinanderfolgenden Tagen in allen 50 Bundesstaatender Usa Von diesem beeindruckenden Parforceritt erz hlt Karnazes in seinem Buch 50 50 Der fesselnde Erlebnisbericht sowie die vielen praktischen Ratschl ge, Geheimtipps und Trainingspl ne, die das Buch bietet, ermutigen jeden Sportler, ob Amateur oder Profi, f r seine eigenen Ziele zu k mpfen und helfen ihm, diese auch zu erreichen....

Title : 50/50: Wie Ich In 50 Tagen 50 Marathons Lief
Author :
Rating :
ISBN : 3868832254
ISBN13 : 978-3868832259
Format Type : Hardback
Language : Deutsch
Publisher : riva Auflage 2 14 September 2009
Number of Pages : 294 Seiten
File Size : 865 KB
Status : Available For Download
Last checked : 21 Minutes ago!

50/50: Wie Ich In 50 Tagen 50 Marathons Lief Reviews

  • Nike
    2019-04-10 20:05

    Schon das erste Buch hat mich beeindruckt. Dieses steht dem ersten in nichts nach. Spannend erzählt, Gefühle gut geschildert, Strecken und Menschen gut dargestellt. Kann man auch in einem durchlesen.

  • A. Maus
    2019-04-20 18:52

    TOP Buch, das ich innherlab kürzester Zeit komplett gelesen habe.Aber für meinen Geschmack ein paar Euro zu teuer. Schade auch, dass in Deutschland die Kindle Versionen nicht günstiger sein dürfen...Aber dafür kann der Autor natürlich nichts.

  • kieberer0
    2019-04-16 21:52

    Nette Schilderung, einfache und leichte Lektüre in der Dean vermitteln möchte, kein Profisportler zu sein. Es handelt sich jedenfalls um kein Sachbuch, wenn man sich jedoch für das Thema Laufen interessiert, sicher eine den Läuferhorizont bereichernde Lektüre

  • Sebastian1089
    2019-04-06 18:07

    Allein schon der Titel sollte jedem Laufbegeisterten unter uns das Herz höher schlagen lassen. Jeder, der sich ansatzweise vorstellen kann, was es bedeutet EINEN Marathon zu laufen, hat in etwa im Kopf was es bedeuten KÖNNTE, dies an 50 aufeinanderfolgenden Tagen zu tun.Nahezu unvorstellbar, wenn wir ehrlich sind. Umso erstaunlicher, dass sich Dean Karnazes an dieses irre Experiment gewagt hat, und das noch für einen guten Zweck!Das Buch gliedert sich im wesentlichen in 50 Teile, wobei jedes Kapitel jeweils einen der Marathonläufe abdeckt.Natürlich wird es nach ein paar Kapiteln etwas monotoner, was den jeweiligen Marathonlauf ansich betrifft, allerdings wird das durch die verschiedenen interessanten Charaktere ausgeglichen, die der Autor auf den unterschiedlichen Strecken trifft.Abgesehen von der unglaublichen Laufleistung und auch eine Reise in die Welten der anderen Laufteilnehmer.Das Buch ist absolut zu empfehlen und liest sich auch sehr gut. Daumen hoch für die Leistung!

  • ALu69
    2019-04-23 15:54

    Das erste Buch von Dean Karnazes "Ultramarathon Man" bekam ich nur per Zufall in die Hände und der Mann war mir gänzlich unbekannt. Obwohl ich selbst über Marathonerfahrung verfüge, konnte ich mir nicht vorstellen, was so toll daran sein sollte, Laufgeschichten (teilweise weit) jenseits der 50 km Marke zu lesen.Doch schon nach kurzer Zeit konnte ich das Buch kaum noch aus der Hand legen! Es war die gelungene Mixtur aus Erfahrungs- und Leidensbericht kombiniert mit lustigen Anekdoten verpackt in einem höchst unterhaltsamen Schreibstil. Dean ist bislang der einzige, der mir dieses Thema interessant, unterhaltsam und glaubwürdig näher gebracht hat. Auch wenn Dean nicht der beste und schnellste Ultraläufer der Welt ist, so ist mein Interesse an seinen verrückten Lauf-Exkursionen seit dem stetig gestiegen.Nun endlich erschien das zweite Buch auf dem Markt. Dieses Mal schreibt Dean über den Versuch in jedem der 50 Bundesstaten einen Marathon zu laufen - allerdings in 50 direkt aufeinander folgenden Tagen!!! Also 50 Marathons in 50 Staaten in 50 Tagen hintereinander.Wer kurz darüber nachdenkt, wird merken, dass das technisch/organisatorisch unmöglich ist. Denn auch in den USA finden die allermeisten Marathons am Wochenende statt. Daher wurden die offiziellen Marathonstrecken in den Städten/Staaten extra für den jeweiligen Tag abgesperrt. Somit handelt es sich zwar stets um offiziell vermessene Marathonstrecken, aber mit wenigen Ausnahmen nicht um offizielle Laufveranstaltungen.Von der ersten Grundidee bis zur Umsetzung des Unterfangens verging weit über ein Jahr. Das ist nicht dem expliziten Training, sondern vielmehr dem Sponsoring und dem Organisationsaufwand geschuldet. Schließlich bedarf es Genehmigungen, Absperrungen, Helfern und natürlich auch einer Planung, die es erlaubt nach einem Rennen schnell genug zum nächsten Startort viele Kilometer entfernt zu gelangen - und das alles bei zu absolvierenden Läufen, Pressekonferenzen, Verpflegung und auch ein wenig Schlaf.Die Organisation an sich ist schon mehr als ein Ultramarathon, die Durchführung schließlich wohl gestaltetes Chaos. All das ist Teil der Anekdoten.Das Buch ist 285 Seiten lang, es gibt ein paar Farbbilder separat in der Mitte, ansonsten ist es eher nüchtern gehalten. Jeder einzelne Marathon ist mit einer kleinen Überschrift gekennzeichnet. (Datum, Ort, Anzahl der zusätzlichen Läufer, verbrauchte [kumulierte] Kalorien etc.)Im Buch gibt es sowohl kleinere hervorgehobene Sätze, als auch längere Blöcke mit Tipps, die mit einer extra Überschrift versehen sind.Bei dem Buch handelt sich aber nicht um eine bloße detaillierte Beschreibung aller 50 Marathons: Einige der Marathons werden einigermaßen ausführlich behandelt, andere mit einem einzigen Satz abgespeist. Und es gibt auch welche, über die es nur die kleine Überschrift mit Eckdaten gibt.Das Buch ist vielmehr über die anderen Teilnehmer der Marathons und andere Läufer mit denen Dean bereits gelaufen ist oder/und gegen die er im Wettkampf angetreten ist (wie bspw. Ann Trason und Tim Twietmeyer) sowie über Läufer, die Dean selbst als seine Helden bezeichnet (so bspw. Steve Prefontaine - ein Läufer aus den 70er Jahren, der bis heute immer noch etliche US Landesrekorde hält und dessen früher Tod sehr an James Dean erinnert -> Film mit Jared Leto in der Hauptrolle.)Man erfährt viel über ihre Motivation, deren Hintergrund und Lebensgeschichte. Man könnte das Buch phasenweise in "Every Runner tells a Story" umbenennen. Das soll nicht bedeuten, dass diese Geschichten nicht ebenfalls interessant, amüsant oder/und unterhaltsam sind. Nur ist es das, was der Leser von Dean erwartet?(Es sei erwähnt, dass man auf der www.amazon.com Seite auch Rezensionen von Teilnehmern an einem oder gar mehreren dieser 50 Marathons findet!)Während der 50 Läufe oder vor dem Start zu einem weiteren Marathon erinnert sich Dean immer mal wieder an (teilweise weit) zurück liegende Geschehnisse. Einige davon kennt man aus seinem vorherigen Buch. Manchmal überträgt er dabei den Willen eines Mitläufers, der unbedingt seinen ersten Marathon beenden will, auf seine eigenen Erfahrungen und erkennt sich in ihnen wieder.Aber nicht alle Erinnerungen/Rückblicke haben unbedingt etwas mit Laufen zu tun. Oftmals führen Beobachtungen kleiner Dinge während der Läufe zu Ratschlägen und/oder zu weiteren größeren Geschichten aus Deans Vergangenheit.Eines der Hauptthemen im Buch ist die zunehmende Fettleibigkeit bei Kindern. Dabei handelt es sich um eine Herzensangelegenheit von Dean und er ist auch abseits der Läufe seit langem karitativ und öffentlichkeitswirksam tätig. Entsprechend oft werden Hilfsorganisationen genannt.Dass es im Buch auch Gedanken über globale Erwärmung und Umweltverschmutzung ist nicht zu erwarten, passt aber recht gut - wer sonst sollte sich über den Verlust von Natur ärgern, als jemand, der sich ständig damit konfrontiert und diese so sehr zum Laufen liebt?Was fällt negativ auf?Bedauerlicherweise gibt es im Buch keine Landkarte der USA, auf der die Bundesstaaten und die Städte der 50 Läufe verzeichnet sind. Eine solche hätte es Nicht-Amerikanern sicherlich wesentlich leicht gemacht Deans Reiseroute zu folgen.Im Buch finden sich auch Trainingspläne für erfahrene Läufer und Einsteiger. Aber wer wirklich Laufen anhand von Trainingsplänen lernen will, der sollte sich besser gezielt andere Literatur besorgen. Hier wirken die Pläne eher etwas deplaziert und überflüssig. Da wollte wohl jemand auch noch auf diesem Wege nochmals betonen, wie man das Super Durchhaltevermögen erlangt, was auf dem Titel der englischen Ausgabe noch vollmundig angepriesen wird.Auf die Dauer ist die wiederholte Erwähnung des Sponsors des 50/50 Unterfangens ziemlich nervig. Außerdem werden andere Produkte explizit nur von einem Anbieter genannt (Schleichwerbung).Glücklicherweise gibt es in diesem Buch keine Erwähnung der verstorbenen Schwester und ihrer Motivation auf Dean, so wie im ersten Buch wiederholt geschehen.Fazit:Das Buch keine unterhaltsame Leidensgeschichte aller 50 Läufe geworden. Andererseits stellt eine Marathondistanz an sich auch noch keine Herausforderung für Dean dar. Höchstens, dass sie 50 Tage hintereinander gelaufen wird.(Allerdings lief der damals 21-jährige Terry Fox bereits 1980 in 143 aufeinander folgenden Tagen jeweils ca. 43 km - aber ohne Sponsor, ohne großes Team und mit einer Unterschenkelprothese! Erst nach fast 5.400 km vereitelte der Lungenkrebs eine Fortführung.)"50/50" ist dennoch unterhaltsam und auch im Original leicht zu lesen. Daher ist die Anschaffung überlegenswert.Im Vergleich mit seinem Erstlingswerk "Ultramarathon Man" ist das Buch aber lange nicht so gut, lustig, fesselnd/faszinierend und überraschend. Darüber hinaus wird man hier keine echten "Geheimnisse" finden, die Dean erst während dieser Läufe entdeckt hat. Wer selbst läuft und bereits Laufbücher oder/und Laufzeitschriften hat, der wird dort mehr nützliche Informationen finden. "50/50" ist sicherlich nicht das richtige Buch, um jemanden auf einen (ersten) Marathon vorzubereiten. Unterhaltungslektüre ja, echter Ratgeber nein!Wer "Ultramarathon Man" gelesen hat, muss zwangsläufig hohe Erwartungen an den Nachfolger haben. Diese können jedoch bei weitem nicht erfüllt werden. Somit auch nur 3 von 5 Sternen.PSWem übrigens die Grundidee der 50 Marathons in 50 aufeinander folgenden Tagen bereits irrwitzig erscheint, der wird sich wundern was Dean ab Tag 51 macht! DAS ist wirklich irre! ;-)

  • C. Joe
    2019-04-07 15:51

    ...aber ich denke die Leistung hätte man einfach so im Raum stehen lassen sollen, ich finde es ansatzweise ganz in Ordnung um mal zu sehen wie es jemandem geht der so lange unterwegs ist, allerdings scheint das Buch mir doch recht monoton, gut, man kann sagen dass laufen so oder so monton ist, das stimmt wohl, aber dann gleich ein Buch darüber rauszuhauen, find ich dann doch etwas schade, besonders da er doch schone in solches rausgebracht hat.