Read Das imaginäre Element und die menschliche Schöpfung (Cornelius Castoriadis; Auswählte Schriften) by Harald Wolf Online

das-imaginre-element-und-die-menschliche-schpfung-cornelius-castoriadis-auswhlte-schriften

Die Welt nicht nur unsere eigene ist zerst ckelt Trotzdem zerf llt sie nicht in St cke Dies zu reflektieren, scheint mir eine der Hauptaufgaben der heutigen Philosophie zu sein Cornelius CastoriadisTexteDas Imagin re die Sch pfung im gesellschaftlich geschichtlichen Bereich Die Entdeckung der Imagination Institution der Gesellschaft und Religion Die Logik der Magmen und die Frage der Autonomie Ontologische Tragweite der Wissenschaftsgeschichte Individuum, Gesellschaft, Rationalit t, GeschichteZeit und Sch pfung Physis, Sch pfung, Autonomie Komplexit t, Magmen, Geschichte Imagination, Imagin res, Reflexion...

Title : Das imaginäre Element und die menschliche Schöpfung (Cornelius Castoriadis; Auswählte Schriften)
Author :
Rating :
ISBN : 9783868410358
ISBN13 : 978-3868410358
Format Type : Hardcover
Language : Deutsch
Publisher : Verlag Edition AV Auflage 1., 20 August 2010
Number of Pages : 374 Seiten
File Size : 861 KB
Status : Available For Download
Last checked : 21 Minutes ago!

Das imaginäre Element und die menschliche Schöpfung (Cornelius Castoriadis; Auswählte Schriften) Reviews

  • alex
    2019-04-21 13:45

    Cornelius Castoriadis ist einer der Intellektuellen, die im postmarxistischen, strukturalistischen Frankreich trotz aller Widerstände an dem emanzipatorischen Projekt einer kritischen Philosophie und Theorie festgehalten haben. Das alleine besagt nicht viel oder aber vielleicht doch genug, denn er versucht minutiös zu verstehen, weshalb eine Gesellschaft stabil ist und wie es überhaupt zu so etwas wie einer neuen Gesellschaft kommen kann - das versteht Castoriadis unter dem "radikal imaginären" Element, das, was schwerlich gedacht werden kann, weil es allseits präsent und vorhanden ist. Von den wirklich ausgezeichneten Aufsätzen lohnt sich vor allem "Imagination, Imaginäres, Reflexion", da er dort kurz, fast polemisch, kursorisch zusammenfasst, was ihn seit den frühen 50er Jahren herumtreibt und was genauer in seinem Buch "Gesellschaft als imaginäre Institution" ausgeführt wurde.Ich empfehle Castoriadis einem jeden, der entweder aus den Fängen Derridas, Deleuzes zu entkommen versucht, oder aber einen der Wegbegründer der neueren "mathematisch-mengenlehre-orientierten" Denker wie Badiou und Zizek kennenlernen möchte. Castoriadis vereint psychologische-ökonomische-politische-wissenschaftsgeschichtliche Ansätze, die sich gegenseitig in aller Deutlichkeit bestärken und das Mysterium Subjekt wieder zum Vorschein bringen. Es ist selbst für wissenschaftliche Pragmatiker interessant, da Castoriadis methodische Vorschläge für Fragestellungen entwickelt, die in neuesten Wissenschaftsdiskussionen zur Geltung gebracht werden können.