Read Mika, Ida und der Eselschreck: Eine Geschichte über eine Regenbogenfamilie (kids in BALANCE) by Miriam Lindner Online

mika-ida-und-der-eselschreck-eine-geschichte-ber-eine-regenbogenfamilie-kids-in-balance

Eltern sind doch alle gleich Auch auf dem Bauernhof kann man dar ber streiten Sind ein Vater und ein Kind schon eine Familie Oder k nnen zwei M tter und ein Junge auch eine Familie sein Was f r Mika normal ist, erscheint Ida ganz fremd Aber der gemeinsam erlebte Eselschreck verbindet und das elterliche Staunen ber ein bisschen Abenteuerstaub auch Da sind Eltern auf jeden Fall alle gleich.Endlich ein Bilderbuch, das die Vielf ltigkeit der Familienformen abbildet und eine gro e Hilfe f r Eltern und p dagogisch Arbeitende darstellt Der Tenor ist Eine Familie definiert sich durch den Zusammenhalt, nicht durch die Zusammensetzung ihrer Mitglieder....

Title : Mika, Ida und der Eselschreck: Eine Geschichte über eine Regenbogenfamilie (kids in BALANCE)
Author :
Rating :
ISBN : 3867391351
ISBN13 : 978-3867391351
Format Type : Kindle Edition
Language : Deutsch
Publisher : BALANCE Buch Medien Verlag Auflage 1 13 M rz 2018
Number of Pages : 283 Pages
File Size : 881 KB
Status : Available For Download
Last checked : 21 Minutes ago!

Mika, Ida und der Eselschreck: Eine Geschichte über eine Regenbogenfamilie (kids in BALANCE) Reviews

  • Annie
    2019-04-25 16:03

    Ein wundervolles Kinderbuch, das ganz unaufdringlich für mehr Toleranz und Vielfalt wirbt. Wobei „werben“ hier tatsächlich das falsche Wort ist. Es geht noch einen Schritt darüber hinaus und bietet zudem pädagogisches Zusatzmaterial und Malvorlagen für Kitas und die therapeutische Arbeit zum Thema „Familie“ an. Auf diese Weise hilft es dabei, den Kerngedanken zu verankern: „Das was Familien ausmacht ist nicht, ob ein oder zwei Mamas oder Papas am Tisch sitzen, sondern dass man zusammengehört. Eine Familie kann so oder so aussehen. Und daran ist nichts komisch.“ Oder, um es kurz zu sagen: „Die einen so, die anderen so“.Zu einer schönen Geschichte gehören auch schöne Illustrationen. Auch hier lässt „Mika, Ida und der Eselschreck“ nichts zu wünschen übrig. Ein Buch für alle, die pädagogisch mit Kindern arbeiten, aber auch für alle, die selbst Kinder (in der Familie) haben und denen Diversität eine Herzensangelegenheit ist.“

  • Detlef Rüsch
    2019-05-15 11:09

    Wer gehört zur Familie? Diese Frage stellt sich nicht erst, seitdem es Regenbogenfamilien gibt. Vielmehr gibt es ganz unterschiedliche Betrachtungsformen von Familien; mal stehen diejenigen im Vordergrund, die zusammen in einem Haus leben, mal steht die Abstammung im Vordergrund und ein anderes Mal sind es die Personen, mit denen man regelmäßig etwas unternimmt. Die Vielfalt ist enorm und bleibt wohl auch immer unvollständig. Daher sind auch weder alle Familien noch alle Eltern gleich; es gibt ähnliche Betrachtungsweisen und faszinierende Übereinstimmungen. In diesem Buch geht es aber vor allem darum, dass es in einer Regenbogenfamilie zwei Mütter oder zwei Väter geben kann und sie gleichwohl eine Familie darstellen können. Ob nun der genetische Vater, die "Leihmutter" oder andere Personen zusätzlich dazugehören zur Familie, mag von den einzelnen Personen unterschiedlich gesehen werden. In der Eselschreckgeschichte kommt es erst zur Aussprache zwischen zwei Kindern, nachdem sie heftig erschreckt worden sind. Und dann können beide auch damit leben dass das eine Kind zwei Mütter hat und das andere lediglich einen Vater, nämlich einen alleinerziehenden. Die Kommunikation zwischen dem Jungen Mika und dem Mädchen Ida läuft in vielen Dialogen ab und kreist um die Ponys und Esel und ihre Familien. Die Streitgespräche auf dem Bauernhof sind sehr realitätsnah. Auch wenn das Erklärende der Mutter etwas Direktives hat und eher gleichmachend wirkt als die Differenzen in Familien als okay darzulegen. Die Bilder zur Geschichte sind phänomenal gut und äußerst lebendig und farbenfroh gestaltet. Sie machen einfach Spaß und bilden sehr gut den Mikrokosmos des Bauernhofes ab. Dieses Bilderbuch bildet Familienformen vielfältig und doch fokussiert auf Regenbogenfamilien ab. Es ist schön, dass diese Thematik mal in einer Geschichte dargestellt wird. Das Buch kann eine große Hilfe für Eltern und pädagogisch Fachkräfte darstellen. Hierzu können auch die Materialien, die zusätzlich zur Verfügung gestellt werden, beitragen.Eine interessante Ergänzung zu anderen Büchern zum Thema Familie!

  • M. Kubitza
    2019-05-07 15:06

    Es gibt viele verschiedene Familienmodelle. Was für den einen ganz natürlich ist, wirkt auf den anderen vielleicht befremdlich. "Mika, Ida und der Eselschreck" setzt sich mit diesem Thema auseinander und zeigt, dass jede Familie ganz individuell gestaltet ist und sie dennoch alle etwas gemeinsam haben.Miriam Lindner arbeitet in einem Verlag im Bereich Presse und Marketing und lebt gemeinsam mit ihrer Frau und ihrem Sohn in Köln und Hannover.Heribert Schulmeyer arbeitet als freier Illustrator und lebt ebenfalls in Köln.Auf einem Bauernhof lernen sich Mika und Ida kennen. Sie unterhalten sich über ihre Familien. Dabei geraten die beiden in einen Streit darüber, wie eine Familie aufzusehen hat. Besteht eine Familie immer aus einem Vater, einer Mutter und einem Kind? Können zwei Mütter mit ihrem Sohn eine Familie sein? Fehlt nicht jemand, wenn nur ein Vater und ein Kind zusammen leben? Nachdem sich beide bei einem Abenteuer zusammen gerauft haben, steht auf jeden Fall fest: Eltern sind doch irgendwie alle gleich.„Familien sind so verschieden wie die Farben des Regenbogens.“In diesem Buch werden verschiedene Familienmodelle aufgeführt. So hat Mika zwei Mütter, dafür keinen Vater. Da die meisten Kinder das sehr ungewöhnlich finden erklärt er es mit ein paar Worten ganz simpel: „die einen so, die anderen so“. Auch Ida kommt nicht aus einer typischen Familienkonstellation. Sie lebt mit ihrem Vater allein und fühlt sich dennoch vollständig. Mika macht sich darüber Gedanken, welche andere Familienmodelle es noch gibt. Da gibt es zum Beispiel Kinder, die haben zwei Väter und Kinder die leben bei ihren Großeltern.Eine Familie definiert sich nicht über Vater-Mutter-Kind, sondern durch ihren ganz besonderen Zusammenhalt. Was bei dem einen normal ist, kann bei jemand anderem ganz anders aussehen. So individuell wie jeder Mensch ist, so einzigartig sind auch Familien. Dennoch haben sie alle etwas gemeinsam, nämlich die Liebe zueinander und dass eben alle Eltern doch gleich sind.Die Illustrationen dieses Kinderbuchs sind farbenfroh, fröhlich und einfallsreich. Der Bauernhof ist mit all seinen Tieren sehr liebevoll in Szene gesetzt und ein kleiner frecher Vogel begleitet die gesamte Geschichte.Die unterschiedlichen Familien sind sehr lebhaft und detailreich illustriert und zeigen den liebevollen Umgang miteinander."Mika, Ida und der Eselschreck" ist ein wunderschönes Buch, welches einfühlsam beschreibt, dass es ganz unterschiedliche Familien gibt und dass diese verschiedenen Modelle alle gleich wertvoll und vollkommen sind. Auch die Pointe, dass alle Eltern gleich sind, gefiel mir gut. Dieses wunderbare Buch über Regenbogenfamilien kann ich nur allen Eltern ans Herz legen, die ihre Kinder offen und sensibilisiert in die Welt hinaus schicken möchten.

  • Enna
    2019-05-23 16:21

    Eine tolle Abenteuergeschichte mit lebendigen Illustrationen - da macht das (Vor)Lesen Spaß!Ida, die zusammen mit ihrem Papa lebt, wundert sich darüber, dass Mika gleich zwei Mamas hat. Eingebettet in den kindgerechten Plot, wird deutlich, dass es viele Familienkonstellationen gibt, die alle gleichwertig sind.Das kostenfreie Downloadmaterial erleichtert die pädagogische Arbeit mit dem Bilderbuch. Klare Empfehlung!