Read Der Glühwürmchensommer: Roman by Gilles Paris Online

der-glhwrmchensommer-roman

Warum haben sich Victors Eltern getrennt, obwohl sie sich noch lieben Was h lt seinen Vater davon ab, die Ferienwohnung seiner Familie in Cap Martin zu betreten Und was sucht seine Mutter Claire, eine Buchh ndlerin, in all den B chern, die sie pausenlos liest und mit gelben Post its beklebt Das Leben von Victor Beauregard ist ein einziges Fragezeichen Aber in diesem Sommer an der C te d Azur ist vieles anders Es gibt Gewitter ohne Regen und Myriaden von Gl hw rmchen, die die n chtliche K ste in ein Lichtermeer verwandeln Es gibt eine alte Baronin, die Victor von fr her erz hlt und ihm r t, einfach den Gl hw rmchen zu folgen Und es gibt vor allem neue Freunde ein seltsames Zwillingspaar, das ihm die verwunschenen Villen an der Steilk ste zeigt und das Geheimnis von Victors Vater zu kennen scheint....

Title : Der Glühwürmchensommer: Roman
Author :
Rating :
ISBN : 3833310561
ISBN13 : 978-3833310560
Format Type : Other Book
Language : Deutsch
Publisher : Berlin Verlag Taschenbuch 2 Mai 2016
Number of Pages : 224 Seiten
File Size : 982 KB
Status : Available For Download
Last checked : 21 Minutes ago!

Der Glühwürmchensommer: Roman Reviews

  • HaPe
    2019-03-12 21:14

    schwache Leistung - liegt vielleicht auch an der laienhaften Wort-für-Wort-Uebersetzung. Der Uebersetzer scheint weder die deutsche noch französische Sprache zu beherrschen.

  • Sarah von 'TheSarahStory'
    2019-03-23 17:36

    In diesem Buch begleiten wir einen neunjährigen Jungen mit seiner Familie, in der es derzeit zwei Mütter gibt, in ihren Sommerurlaub in der Provence. Er träumt davon, dass seine Eltern wieder zusammenkommen, da sie sich noch lieben und eher durch fehlendes Können als Wollen nicht mehr zusammen leben. In der Provence ereignet sich dann etwas Seltsames und Magisches, was ungeahnt mit seiner Familie verbunden ist...Eine nette Geschichte, die leider keinen allzu bleibenden Eindruck hinterlassen konnte. Die Sprache war flüssig und für einen neunjährigen Erzähler erwachsen und reif und tiefgründig. Es gab ein paar Stellen, die ich mir markiert habe, weil sie schöne Überlegungen enthielten, aber ansonsten war der Schreibstil für mich bloß ruhig und samtig. Es ist ein Wohlfühlbuch, in dem nicht sehr viel passiert und relativ viel Wert auf das Gefühlsleben des Jungen und eben die Erlebnisse gelegt werden. Man erfährt einiges drumherum und über ein paar Menschen, die eine mehr oder minder große Rolle in der Geschichte spielen.Doch letztendlich bemerkte ich immer wieder, dass es sehr viele Stellen im Roman gab, die man hätte getrost weglassen können, ohne von der eigentlichen Story etwas Wichtiges zu verpassen. Das hat mir nicht gefallen, da es sich auch während des Lesens für mich bereits als plätschernd und langweilig herausstellte. Vieles kam mir einfach irrelevant vor.Dennoch hatte die Kernaussage etwas Tolles und auch der Hauptanteil der Geschichte war wirklich eine nette Idee. Was daraus entstanden ist, konnte mich dann leider nicht begeistern.Dennoch würde ich das Buch Menschen empfehlen können, die sich gerne in einer stillen Handlung verlieren und abschalten wollen, die vielleicht einen Sommerurlaub herbeisehnen und dabei ganz geschmeidig und ruhig etwas entdecken wollen.

  • Frieda-Anna
    2019-03-06 17:39

    Victor Beauregard ist ein 9-jähriger Junge, der die Geschichte seiner Ferien im Sommer an der Cote d'Azur erzählt.Wie viele andere Kinder erfahren müssen, leben auch seine Eltern getrennt. Ein bisschen ungewöhnlich ist es allerdings für Victor, dass seine Mutter eine Freundin, Pilar, hat. Somit hat er zwei Mamas und er mag Pilar sehr. Über seinen Vater, der in einer lottrigen Wohnung in Paris lebt, wird erzählt, dass er nicht erwachsen werden will und sich seine Eltern deshalb getrennt haben. Aber Victor ist sich ganz sicher, dass Mama und Papa sich noch lieben. Sein sehnlichster Wunsch ist es, dass beide wieder zusammenfinden und die Familie wieder ganz wird.Victor hat den absoluten Durchblick und am Ferienort Cup Martin angekommen, geht er all den vielen Fragen nach, die sich ihm dort stellen. Was ist mit Papas Schwester Felicité passiert? Über sie will niemand, außer der alten Baronin, sprechen und wieso ist das seltsame Zwillingspärchen Tom und Nathan, mit dem sich Victor angefreundet hat, so plötzlich verschwunden, als sie beim verbotenen Betreten einer alten Villa entdeckt werden?Victor erfährt in diesem Sommer, wie es mit der Liebe ist, was Erlebnisse über lange Jahre bei Menschen auslösen können und wie wichtig Freunde sind, die fest zu einem halten. Auch wenn diese noch so mysteriös sind.Mir fällt es ein wenig schwer, dem "Glühwürmchensommer" eine einheitliche Wertung zu geben. Auf der einen Seite finde ich Gilles Paris' Werk literarisch sehr gelungen. Der Schreibstil hat einen umwerfenden Poesiecharakter, der mich in die Geschichte eingesogen hat. An vielen Sätzen bin ich kleben geblieben, habe diese sogar teils laut ausgesprochen oder leise vor mich hin gemurmelt, weil ich sie so schön fand. Der Autor hat seiner Verwendung von Sprache einen ganz individuellen Stempel aufgedrückt, den man so schnell nicht vergisst.Die Handlung und Idee des Romans haben mich dagegen nicht so sehr begeistern können, und ich hadere immer noch mit der Auflösung und dem Ende der Geschichte. Verständlich ist es schon, aber beim Nachdenken über manche Passagen frage ich mich im Nachhinein, was deren eigentlicher Sinn gewesen sein soll und so ergeben sich für mich wundervolle Puzzleteilchen, die sich aber nicht zu einem schlüssigen Ganzen zusammenfügen wollen. Es ist so, als würde hier und dort immer noch etwas fehlen.Deshalb hier nur drei Sternchen und eine Empfehlung an alle, die Spaß an der Gestaltung von Sprache haben.