Read Die letzte Prophezeiung: Thriller by Roger R. Talbot Online

die-letzte-prophezeiung-thriller

Bereit f r das J ngste Gericht In Dublin wird ein hochkar tiger Computerspezialist entf hrt, w hrend in Rom ein angesehener Theologieprofessor aus dem Fenster seines Hotels st rzt Liam Brine, Bruder des einen und Sch ler des anderen, ahnt, dass zwischen den beiden Ereignissen eine Verbindung besteht Gejagt von Interpol und den Killern eines diabolischen IT Milliard rs aus Abu Dhabi, folgt er mit seiner Schw gerin Alanna ihrer einzigen Spur der wahren Offenbarung des Johannes und der r tselhaften letzten E mail seines Bruders Digitale Apokalypse R R Talbot braucht sich wahrlich nicht hinter Dan Brown zu verstecken Die letzte Prophezeiung ist ein spannender Verschw rungsthriller, ein Buch, das einen bis zum gro en Finale in seinen Bann zieht www.buchcouch.de...

Title : Die letzte Prophezeiung: Thriller
Author :
Rating :
ISBN : 3746627214
ISBN13 : 978-3746627212
Format Type : PDF
Language : Deutsch
Publisher : Aufbau Taschenbuch Auflage 2 20 Februar 2012
Number of Pages : 463 Seiten
File Size : 760 KB
Status : Available For Download
Last checked : 21 Minutes ago!

Die letzte Prophezeiung: Thriller Reviews

  • cu
    2019-04-02 02:44

    Ein Religionsthriller im Stile Dan Browns, also nichts Neues, aber dennoch überwiegend gut und spannend geschrieben. Das Ende ist allerdings etwas enttäuschend. Das Niveau fällt deutlich ab und auch eine richtige Auflösung gibt es nicht. Schade. Dennoch hebt sich das Werk wohltuend von den kostenlosen und 0,99€-Romanen ab, die ich in letzter Zeit gelesen habe.

  • Schmökerer
    2019-03-30 01:44

    Ja, es war ein Buch, wie ich es erwartet hat. Thema gefällt, zwischendurch musste man aber auch über Längen hinweglesen. Es sollte in meiner Sammlung trotzdem nicht fehlen.

  • manfred   kunz
    2019-03-29 01:26

    SEHR SEHR SPANNEND GESCHRIEBEN. HAT MICH GEFESSELT. HATTE ES IN 3 TAGEN GELESEN. KANN ES NURWEITEREMPFEHLEN AN ALLE THRILLERFREUNDE.

  • Amazon Customer
    2019-04-15 01:40

    es ist sehr gut schrieben, geht aber manchmal etwas zu sehr ins detail. ansonsten sehr spannend und zu empfehlen.am anfang brauch man etwas um rein zu kommen, aber dann wird es immer spannender. würde mich über etwas weiteres freuen.

  • JOKO
    2019-04-17 22:31

    Wer eine Alternative zu den Bücher von Dan Brown sucht, wird bei Roger R. Talbot fündig.Das Buch, das sich wie meine Vorrezensenten ja schon ausgiebig beschrieben haben, um die von Johannes prophezeite Apokalypse dreht, wird spannend ,intelligent und durchaus nachvollziehbar in Szene gesetzt.Das Anstreben der Weltherrschaft, von welcher Seite auch immer, Orient oder Oxident, durch perfideste Mittel, die uns der wissenschaftliche Fortschritt zur Verfügung stellt, werden dermaßen realistisch dargestellt, dass es Wunders nimmt, warum es noch nicht geschehen ist.Beim Lesen dieses Buches wird ihnen der eine oder andere Schauern den Rücken herunterrieseln, zumal bis zum Ende nicht klar wird, wann das Ende der Welt bevorsteht.

  • Frank Cooley
    2019-04-15 01:39

    Auch wenn man meinen sollte, die Themen Verschwörungstheorien, weltumspannende Komplotte und so weiter seien ausgereizt, so taucht doch ab und zu ein spannendes und lesenswertes Remake des einen oder anderen Plots auf.Talbot gelingt es, die oft so geschundene Prophezeiung des Johannes noch einmal so anzufassen, dass sich für den Leser Aspekte ergeben, die aufhorchen lassen. Sich entgegenstehende Interessen von verschiedenen Gruppen oder Geheimdiensten dürfen dabei natürlich nicht fehlen. Wechselnde, interessante Locations von der Wüste Arabiens über Italien, Irland bis Patagonien bilden einen abwechslungsreichen Rahmen für die flotte und spannende, mit vielen einzelnen Höhepunkten gespickte Geschichte. Ohne nennenswerte Hänger oder Längen hetzen die Akteure von einem Brennpunkt zum nächsten, bis sie am Ende eine von einem Geheimbund über Jahrtausende gehütete Mechanik in den Katakomben eines Klosters bedienen und.... ja, ob sie nun die Welt retten oder nicht, bleibt letztendlich offen. Zurückbleibt jedoch ein Leser, der sich mit dem einen oder anderen Gedanken zum Ende der Welt, zu den verschiedenen Prophezeiungen oder auch zu den Ideen Talbots befasst. Alleine das ist bei dem Kriminonsens der ansonsten verbreitet wird, schon vier Sterne wert. Aufgerundet wird nicht, weil an einer Schlüsselstelle des Romans eine Muslimin innerhalb weniger Minuten das Rätsel der Johannesprophezeiung löst, an dem sich unzählige mehr oder weniger schlaue Köpfe schon jahrhundertelang mit Interpretationen versuchen, aber schließlich allesamt nicht überzeugen können. Das ging zu einfach, auch wenn die Lösung verblüffend plausibel scheint.Insgesamt ein kurzweiliger Roman. Lesenswert!

  • Peter M
    2019-03-25 23:29

    Nein, nicht das Buch, das Thema ist die Apokalypse, bzw. das Wissen über den genauen Ablauf und viel wichtiger, das genaue Datum.Das Buch bestätigte eines der Vorurteile welche ich mit mir rumtrage. Die Kirche publiziert nur die geschmickte Wahrheit (Und bevor dies einer kommentiert: Ja, ich weiß das dies eine fiktive Handlung ist) und wenn jemand der tatsächlichen Wahrheit auf der Spur kommt, wird zu allen erdenklichen Mitteln gegriffen. Und wie Roger Talbot dies beschreibt, angefangen im 4.Jahrhundert ist das durchgängig kurzweilig.Wenn dies dann noch mit den Konflikten zwischen Islam und Christentum, denen dort oben und denen dort unten, den Reichen und 'Armen' gewürzt wird, dann ist das der Stoff aus den guten Romane entstehen können und dies ist hier passiert

  • Amazon-Kunde
    2019-04-07 02:26

    Von dieser Variante überrascht wurde ich, Leser etlicher vergleichbarer Stories dieses Genres, nicht, aber durchaus kurzweilig unterhalten. Man merkt dem Plot eine sorgfältige und leidenschaftliche Recherche positiv an und so liest sich die Prophezeiung apokalyptischer Katastrophen-Szenarien und Weltverschwörung flott weg. Die Überprüfung auf Glaubwürdigkeit kann getrost vernachlässigt werden, da es dem Leser gelingen kann, es zumindest für die Lesedauer glauben zu WOLLEN.Kurze, seitenverschwendende (weil teilweise nur mit den wenigen Kapitelschlusssätzen versehen) Kapitel führen den Leser an mehr Schauplätze, als ein Reisekatalog Ziele anbietet: Dublin, Rom, London, Patagonien, Dubai, Abu Dhabi, Monaco, Turin ... flitzen nur so am geistigen Auge vorbei und das klischeehaft positive Protagonistenpärchen löst verborgene Botschaften und Geheimnisse, wie unsereins Sudoku und das auch noch WÄHREND ihrer eigenen Entführung. Ja, und dennoch fesselt die Jagd zuweilen mehr, als man zugeben mag und besser, als es anderen, bekannteren Autoren zuvor gelang.Temporeiches Lese-Entertainment gegen Langeweile ohne länger anhaltendes Echo. Zuweilen sucht man genau DAS!(T)