Read Verhaltenstherapeutische Selbsterfahrung: Strategien und Übungen. Mit Online-Materialien by Bernd Ubben Online

verhaltenstherapeutische-selbsterfahrung-strategien-und-bungen-mit-online-materialien

Verhaltenstherapeuten handeln als f hlende und denkende Menschen mit eigenen St rken und Schw chen, Vorlieben und Abneigungen Kennen sie ihre pers nlichen Ressourcen und auch problematischen Selbstanteile, k nnen sie diese in ihrem Beruf gezielt nutzen oder verantwortungsvoll regulieren Hier setzt die Selbsterfahrung an Sie ist Bestandteil der Verhaltenstherapie Ausbildung und sollte auch im Berufsleben regelm ig durchgef hrt werden.Bernd Ubben erl utert ein eigenes Konzept der Selbsterfahrung f r Verhaltenstherapeuten Dieses erm glicht ihnen, gezielt ihre personalen Kompetenzen weiterzuentwickeln und in den Berufsalltag zu integrieren Sie lernen so, den professionellen Dreiklang von Methodensicherheit, Beziehungskompetenz und Selbstregulationsf higkeit zu beherrschen Ziel ist eine Professionalisierung des Pers nlichkeitsstils und damit eine selbstsichere und auf die eigene Pers nlichkeit abgestimmte Aus bung des Berufs Mit 47 direkt umsetzbaren Selbsterfahrungs bungen 16 Arbeitsbl tter als Download verf gbar Mit einem Selbsterfahrungs Curriculum f r die VT Ausbildung...

Title : Verhaltenstherapeutische Selbsterfahrung: Strategien und Übungen. Mit Online-Materialien
Author :
Rating :
ISBN : 3621279202
ISBN13 : 978-3621279208
Format Type : Hardback
Language : Deutsch
Publisher : Beltz Auflage Originalausgabe 8 Juli 2013
Number of Pages : 562 Pages
File Size : 874 KB
Status : Available For Download
Last checked : 21 Minutes ago!

Verhaltenstherapeutische Selbsterfahrung: Strategien und Übungen. Mit Online-Materialien Reviews

  • K_Gutenberg
    2019-05-01 15:15

    Ich freute mich sehr, dass ein Fachbuch zur verhaltenstherapeutischen Selbsterfahrung erschienen war, da dies bisher noch eine Lücke im Bereich der Selbsterfahrung darstellt. Leider fand ich das Buch beim Lesen eher ambivalent. Der Autor baut die Selbsterfahrung ähnlich auf, wie das Vorgehen in der Therapie nach seinem Modell "ABC" (Abholen, Briefen, Kognition). Obwohl es zeitweise eine sehr detaillierte Vorgehensweise schildert, laden die Übungen nicht zur tatsächlichen Durchführung ein. Zum Beispiel die Übung "Indianer-Marktplatz": Hier geben sich die Gruppenmitglieder einen Indianernamen und begrüssen sich auf einem virtuellen Marktplatz. ich kann mir gut vorstellen, dass für einige diese Form von Übungen gut ankommen, aber für mich hat das eher etwas von einem Kindergeburtstag. Hier könnte man interessantere "Kennenlernspiele" einsetzen. Des Weiteren finde ich, dass der Aufbau nicht sehr gelungen ist. Die Übungen werde zum Teil im Text in den vorangegangenen Kapiteln kurz erläutert oder auch nicht und im hinteren Teil gibt es dann ein Kapitel in dem die Übungen beschrieben sind.

  • Christoph Müller
    2019-05-01 19:18

    Die Selbsterfahrung gehört bei Psychotherapeuten und Medizinern, die sich mit seelischen Leiden beschäftigen, zum Standardprogramm in der Aus-und Weiterbildung. Für sämtliche anderen beruflich Handelnden im psychosozialen Arbeitsfeld ist die Selbsterfahrung eine Option, die meist noch selber bezahlt werden muss. Dabei macht Ubben deutlich, wie wichtig die Selbsterfahrung für jeden psychosozial Handelnden ist: „Psychotherapeuten sind eben keine perfekt programmierten Behandlungsautomaten, sondern handeln als fühlende und denkende Menschen mit eigenen Stärken und Schwächen, Vorlieben und Abneigungen.“ (S.10)Somit wird schon frühzeitig deutlich, wie der Weg verläuft, um einem Gegenüber in einer psychischen Krise unterstützen zu können. Die Arbeit für einen anderen Menschen beginnt immer auch mit der Arbeit am eigenen Selbst. Ubben bereitet den Weg gut vor. Mit dem Buch wird offensichtlich, welche Aufgaben vor einem Menschen stehen, der sich beruflich der Unterstützung anderer Menschen verschreiben will.Wichtig ist beispielweise, dass Ubben die Selbsterfahrung als Erkennen und Bearbeiten des eigenen Persönlichkeitsstils versteht. Jeder künftig Helfende muss erkennen, welche eigenen Lebensmuster er mit sich herumträgt, was ihm oder ihr im Alltag schwer fällt. Die reflektierende Person exploriert, in welcher typischen Weise sie mit ihrer inneren und äußeren Wirklichkeit umgehe (S. 20). Wer diese Nachdenklichkeit ernst nimmt, kann eigentlich nicht der Gefahr ausgesetzt sein, sich als stärker und kompetenter als sein Gegenüber zu erleben.Im ersten Teil des Buchs legt Ubben viel Wert auf das Verständnis und die Prozesse der Selbsterfahrungs-Wege. Der Abenteurer, der sich auf den Weg zu sich selbst macht, lernt einige Modelle kennen, um sich die Wege zu sich selbst strukturieren zu können. Dabei arbeitet Ubben fachlich sauber, motiviert die Abenteurerin, das eine oder andere Modell an der eigenen Person unmittelbar zu erproben. Ubbens Buch ist vor allem im ersten Teil stark darin, Wissen an die Interessierte oder den Interessierten weiter zu geben.Ubben beantwortet nicht die Frage, wie sinnvoll es sein kann, auch im Verlaufe einer beruflichen Tätigkeit im therapeutischen und psychosozialen Handlungsfeld immer wieder einmal sich in der Selbsterfahrung zu probieren. Er legt Wert darauf, die Selbsterfahrung vor allem als Element der Ausbildung zu verstehen. Dies kann als Schwäche des Buchs gedeutet werden. Andererseits muss sich natürlich jeder selber die Frage stellen, ob Selbsterfahrungsprozesse nicht immer wieder einmal ein Gewinn für das persönliche wie berufliche Handeln sein kann.Ubbens Buch muss sich die Interessierte und der Interessierte erarbeiten. Es ist nicht damit getan, es einmal durchzulesen. In verdaulichen Portionen muss es konsumiert werden, da nach dem einen oder anderen Kapitel der Raum dafür da sein muss, sich mit dem eigenen Selbst zu beschäftigen. Breiten Raum nehmen ja auch die praktischen Übungen ein. Besonders diese praktischen Ambitionen können nicht einfach nur erprobt und als mehr oder sinnvoll bewertet werden. Für jede(n), der oder die sich auf eine Selbsterfahrung einlassen wollen, ist Ubbens Buch ein hilfreicher Einstieg.

  • Psychotherapeut
    2019-04-24 18:14

    Das vorliegende Buch zur VT-Selbsterfahrung bietet zweierlei: Einerseits die Einordnung der Selbsterfahrung in die modernen Theorien der VT und der dritten Welle, andererseits ein Manual für Selbsterfahrungsleiter und eine Fülle von tollen Übungen für Selbsterfahrungsleiter, Therapeuten und Supervisoren. Die WERK-Perspektive (Wissen, Erleben, Reflexion, Konsequenzen) begleitet jede Übung und macht sie damit transparent und nutzbar. Meine Lieblingsübung: Die Konferenz der Oberpläne (S.181). Sehr empfehlenswert!

  • Wiebke Rudloff
    2019-05-17 20:09

    Mit Hilfe klarer Strukturierung werden hier die Grundbegriffe von VT- Selbsterfahrung verdeutlicht. Insbesondere angehende Psychotherapeuten können von diesem Einblick in den Aufbau und die Ausrichtung von professioneller Selbsterfahrung profitieren. So kann dieses Buch die in der Fachweiterbildung obligatorische Selbsterfahrung wirksam unterstützen und begleiten. Bemerkenswert ist auch der Schatz an detailliert geschilderten Übungen, die auch in anderen Kontexten Anwendung finden können. Lesenswert!

  • Abwini Tarek
    2019-05-14 18:02

    Leider habe ich mich auf die tollen Rezensionen verlassen, wurde aber leider enttäuscht. Max. 3 Sterne fürs Buch. Das nächste Mal werde ich das Buch nicht über Amazon kaufen, sondern direkt über die Buchhandlung.