Read Die besten Mitarbeiter finden und halten: Die ABC-Strategie nutzen by Jörg Knoblauch Online

die-besten-mitarbeiter-finden-und-halten-die-abc-strategie-nutzen

Gute Unternehmensf hrung kann man auf zwei Fragen reduzieren Wie finde ich gute Mitarbeiter Und Wie halte ich diese Die Autoren zeigen, wie mit einem neunstufigen Mitarbeiterauswahlprozess der Anteil von Top Mitarbeitern von 30 auf 90 Prozent erh ht werden kann Daf r m ssen Unternehmen beispielsweise immaterielle und materielle Anreize optimal kombinieren In dieser aktualisierten und komplett bearbeiteten Neuauflage geben die Autoren wertvolle Tipps zum Umgang mit sozialen Netzwerken....

Title : Die besten Mitarbeiter finden und halten: Die ABC-Strategie nutzen
Author :
Rating :
ISBN : 359339829X
ISBN13 : 978-3593398297
Format Type : E-Book
Language : Deutsch
Publisher : Campus Verlag Auflage 3 9 M rz 2013
Number of Pages : 167 Pages
File Size : 977 KB
Status : Available For Download
Last checked : 21 Minutes ago!

Die besten Mitarbeiter finden und halten: Die ABC-Strategie nutzen Reviews

  • Anja G.
    2019-04-02 18:49

    In gewohnter kurzweiliger und deutlicher Ausdrucksweise führen die Autoren den Leser an das Thema heran. Prägnant kommen die Sachverhalte und auch die Empfehlungen auf den Punkt. Auch wenn die empfohlene Handlungsweise auf den ersten Blick rigoros erscheinen mag, so kommen die Autoren immer wieder zielstrebig auf den Kern zurück ... das Unternehmen und dessen Überleben (!) im Wettbewerb. Oder besser gesagt: welchen Schaden ein B- oder erst recht ein C-Mitarbeiter anrichten kann. In letzter Konsequenz heißt das aber nicht, dass ein C-Mitarbeiter immer ein 'C' bleiben muss. Er kann sich durchaus entwickeln... hierbei kommt dann aber die Frage auf, ob ich a) das Potential in ihm sehe und b) mir die Mühe machen will. Denn er kann durchaus in einem anderen Unternehmen bedeutend besser aufgehoben sein und sich dort von Anfang an als B- oder vielleicht sogar als A-Mitarbeiter bewähren.Fazit: ein hilfreiches Buch zum Thema die richtigen Mitarbeiter finden und halten.

  • Beata Gregorek
    2019-04-10 19:37

    Ich habe das Hörbuch zum Thema "Die besten Mitarbeiter..." mehrmals angehört und bin begeistert.Und zwar so begeistert, dass ich Ihr Buch jetzt auch in gebundener Fassung bei Amazon bestellt habe.Was mich sehr freut ist, dass die Ausführungen auch auf ganz kleine Betriebe zutreffen und praktisch umzusätzen sind.In meiner Berufsgruppe beklagen sich alle Kollegen, dass sie Personalführung nie gelernt haben. Mit Ihrem Buch gibt es keine Ausrede mehr, dafür aber jede Menge umsetzbare Beispiele und Möglichkeiten. Bis jetzt habe ich jedem Kollegen bzw. Kollegin, die ich geschprochen habe, von Ihrem Buch begeistert berichtet.

  • Mbob
    2019-03-24 16:19

    Ich habs mir eigentlich geholt, damit ich ein bisschen weiß, was meine Vorgesetzten so denken. Die waren nämlich hellauf begeistert von diesem Buch. Ich finde aber inzwischen, dass es mir auch als Mitarbeiter, der wissen will, wie er für die Firma wertvoll ist, etwas bringt.Insbesondere die unterschiedlichen Mitarbeitertypen und welche Varianten es in der Bezahlung gibt waren interessant. Schade, dass so viele Vorgesetzte da so unkreativ herangehen. Ohne dieses Buch hätte ich nie erfahren, was noch möglich ist.

  • Michael Rauch
    2019-04-06 17:20

    Es gibt über Mitarbeiterführung x-Bücher.Do kaum ein Buch bringt es so auf den Punkt wie dieses. Es ist einfach genial und sofort anwendbar

  • silverchecker301
    2019-04-09 18:48

    Das Buch fokussiert meines Erachtens auf einen falschen Bereich der Rekrutierung. Der Hauptaspekt liegt auf der richtigen _Auswahl_ der Bewerber. Weiter hinten geht es dann eher um Führungstechniken als um Rekrutierung. Diese Bereiche sind auch ganz gut dargestellt, auch wenn ich den konkreten und Bewertungsbögen und Auswahlmethoden nicht 100%-ig zutraue, A-, B- und C-Mitarbeiter wirklich auseinanderzuhalten. Dazu fehlen mir einige wichtige Dinge, andere Dinge sind drinnen, deren Wichtigkeit ich hinterfrage und besonders fällt mir auf, dass nach den Methoden viele Mitarbeiter, die ich kenne, gleichzeitig A- und C-Mitarbeiter sind, je nachdem welche Beurteilungsmethode ich gerade verwendet habe. Die Kategorisierung in A, B und C ist wohl deshalb ein wenig zu eindimensional, trotzdem aber hilfreich.Das eigentliche Problem liegt aber in vielen Unternehmen meiner Meinung nach nicht in der Auswahl der richtigen Kandidaten aus dem Bewerberkreis, sondern in der geringen Anzahl an (vernünftigen) Bewerbern überhaupt. Und wie man denn überhaupt an Bewerber kommt, wird im Buch nur ganz kurz (wenige Seiten) erläutert. In einem Unternehmen, in dem ich gearbeitet habe, hatte man die meisten der genannten Methoden (Print, Online, Soziale Medien, Personalberater, Berufsmessen, Kontakt zu FHs und HTLs, Prämien für Mitarbeiter, Fach-Communities...) schon ausprobiert, allerdings meist mit wenig Erfolg. Wenn sich für eine Stelle im Schnitt null bis drei Leute bewerben, dann lässt es einen schon schmunzeln, wenn da steht (sinngemäß): "Durch diese Methode lässt sich die Anzahl der Bewerber auf drei bis vier _reduzieren_." Da ist man doch schon froh, wenn man überhaupt einen B-Mitarbeiter dabei hat.Auch wenn ich der Meinung bin, dass man den Rekrutierungsprozess laufend verbessern sollte und das Buch sicher dabei eine Hilfe ist, bin ich noch nicht überzeugt, dass sich hier der Weisheit letzter Schluss findet.(Ergänzung: Wesentlich besser finde ich die Ausführungen in "Die Personal-Falle" vom selben Autor, welches ich im Anschluss an dieses Buch und nach dem Verfassen dieser Rezension gelesen habe. Dieses ist zwar anders positioniert - nämlich mehr als Statement denn als Ratgeber - ist aber meines Erachtens hilfreicher)Weitere Kritikpunkte:* Die in den Buch beschriebenen _Mindest_anforderungen sind so hoch, dass ich bezweifle, dass es überhaupt Menschen gibt, die diese erfüllen. Mir sind weder im Privat- noch im Berufsleben je welche begegnet. Wenn es nach den Autoren geht, muss man eine Firma ohne Mitarbeiter führen.* Im Buch wird sehr die Wichtigkeit von "Werten" im Unternehmen betont. Dann aber wird schon der Bewerber nach Freundeskreis und allgemeinem privaten Umfeld ausgefragt und auch der Partner des Kandidaten muss zum Interview und auch nachher in der Probezeit noch für Fragen herhalten. Also das ist meines Erachtens außerhalb des akzeptablen Bereiches. Privatsphäre ist auch ein Wert.