Read Winifred Wagner oder Hitlers Bayreuth: Mit 104 Abbildungen by Brigitte Hamann Online

winifred-wagner-oder-hitlers-bayreuth-mit-104-abbildungen

Bayreuth 1923 Erstmals besucht Adolf Hitler die Villa Wahnfried, Hort der Nationalen und Antisemiten der Beginn einer lebenslangen Freundschaft zwischen Siegfried Wagners Frau Winnie und Wolf Ab 1933 wird der Ort w hrend der Festspiele zum Zentrum europ ischer Politik Winifred nutzt ihre erworbene Macht f r die Festspiele, aber auch f r Verfolgte des Regimes Ein z ndstoffreiches Buch, das erstmals in dieser Deutlichkeit die Beziehungen zwischen Hitler und der Familie Wagner offenlegt....

Title : Winifred Wagner oder Hitlers Bayreuth: Mit 104 Abbildungen
Author :
Rating :
ISBN : 3492301886
ISBN13 : 978-3492301886
Format Type : E-Book
Language : Deutsch
Publisher : Piper Taschenbuch 15 Januar 2013
Number of Pages : 688 Seiten
File Size : 781 KB
Status : Available For Download
Last checked : 21 Minutes ago!

Winifred Wagner oder Hitlers Bayreuth: Mit 104 Abbildungen Reviews

  • Hasenkäfer
    2019-04-23 14:51

    Ich kann das Buch nur empfehlen. Sehr interessant geschrieben wartet es mit vielen Einzelheiten aus Hitlers und Frau Wagners Privatleben auf. Wer die Doku über Winifred Wagner (ich glaube aus den 70ern) kennt, wird hier weiterer Einzelheiten einer sehr seltsamen Freundschaft gewahr. Mir jedenfalls erscheint Winifred Wagners gute Meinung über den "Führer" nun weniger fremd, eher nachvollziehbar. Dennoch bleibt die seltsame Trennung von geliebtem Führer und den tatsächlichen menschenfeindlichen Taten für die sie ausschließlich alle anderen hohen Nazis verantwortlich macht, für mich nicht immer nachvollziehbar. Eine Nationalistin sicher, aber gefühlt keine Faschistin oder Juden-Hasserin. Lesen!

  • Stefan Kniestedt
    2019-05-03 14:44

    Wiederum hat Frau Hamann ein Buch verfasst, das meinem Idealbild einer historischen Biographie denkbar nahe kommt : gründliches Quellenstudium, interessante Erzählweise, Freiheit des Lesers, sich selbst Urteile zu bilden und viele andere positive Faktoren. Hatte ich Anfangs wirklich für die alte "Nazitante Winifried" überhaupt kein Interesse, so wurde es jetzt geweckt : bei den Wagners (wie im wirklichen Leben !) ist nicht alles schwarz oder weiss : edler Wieland, böse Winni, belangloser Wolfgang, gerechte Nike usw. Die besonders große Affinität Winnifrieds und Siegfrieds für die Nazis wird ausführich beschrieben : für Hitler waren die Wagners Familienersatz - zu ihm waren sie auch weit familiärer als zu manchen Mitglied des Wagner-Clans (wie die endlose Geschichte von Hausverboten, Enterbungen usw. zeigt.). Was verstand Winifried von der Realität des NS ? Das fragt man asich, wenn man einerseits ihre antisemitischen Ergüsse liest, andererseits aber mit ihren zahlreichen Hilfsaktionen für verfemte Künstler (aber auch einfache Menschen) konfrontiert wird. Da kommt etwas nicht zusammen. Dass man im Hause Winifried/Cosima/Siegfried meinte, Richard Wagner in einer extrem chauvinistischen, antisemitischen Richtung interpretieren zu müssen, wirft Rätsel auf : warum nur so ? Suchte man Sündenböcke, dass die mittelmäßigen Werke Siegfriesd Wagners von deutschen Theatern weitgehen ignoriert wurden ? Frau Hamann erklärt viele Hintegründe, kann aber diesen Zwiespalt auch nicht aufklären - wahrscheinlich weil er nicht aufzuklären ist.Ein kleiner Einwand hier doch : die Kritik der Autorin an den Ent-Nazifizierungsverfahren in der amerikanischen Zone sind sicherlich berechtigt - immer wieder erwischte es die kleinen Nazis, während die Großen gute Möglichkeiten hatten, sich zu retten; immer wieder wurden offene Rechnungen beglichen, wobei die "Ankläger" alles andere als unschuldig waren. Bei der Kritik des gesamten Verfahrens sollte aber doch der Versuch gewürdigt werden, irgendwie mit der Nazi-Vergangenheit umzugehen. Ein ewiges Warten auf das perfekte Verfahren hätte die Sache auch nicht besser gemacht. In der hiesigen Beschreibung rutscht Winifried doch etwas unschuldig durch die entsprechende Beschreibung. Und die Aussage, dass alle Aktivitäten der Nazis vor 1933 nicht Bestandteil der Verfahren sein sollten, springt zu kurz. Hat nicht die NSDAP und ihre Gliederungen nicht schon vor 1933 Verbrechen begangen, z.B. den Straßenterror der SA ? Das ist ein kleiner Abschnitt, bei dem noch mal über Formulierungen nachgedacht werden sollte - dass Frau Hamann niemals Nazis verteidigen würde, steht natürlich außer Zweifel.

  • Genießer
    2019-05-18 12:45

    Erst jetzt, 5 Jahre nach Erscheinen, komme ich dazu dieses bedeutende Werk zu lesen. Es ist bewundernswert, dass es nichts von seiner Frische eingebüßt hat. Brigitte Hamann gehört zu den wenigen Fachhistorikern, die flüssig schreiben, ohne oberflächlich zu sein. In Anbetracht des Themas, das sie sich gesetzt hat, wäre eine weniger ernsthafte, reißerische Darstellung der Verhältnisse in Bayreuth in der ersten Hälfte des vergangenen Jahrhunderts vom Übel.Auf die den Lebenslauf von Winifred Wagner begleitenden äußeren Umstände, wie die Schwächlichkeit ihres Ehemannes, die in sich zerstrittene Familie, die zeitweilige Armut in Bayreuth, der "Boykott" ausländischer Besucher im Nazireich, die Einwirkung Hitlers auf die wirtschaftliche Gesundung, die Eitelkeiten und Überzeugungen der Mitwirkenden (Toscanini, Furtwängler, Tietjen etc.), die Hahnenkämpfe zwischen Göring und Goebbels, die innere "Denazifizierung" nach 1945, insbesondere wie sich Wieland und Wolfgang neu erfinden, alle werden objektiv geschildert, ohne dass aus Winifred die heroische Figur, als die sich selber gerne gesehen hat, ersteht. Brigitte Hamann lässt sich auch nicht auf musikalische Bewertungen ein, die offensichtlich nicht ihr Fach sind, noch auch versucht sie Winifred psychologisch zu deuten. So publiziert sie ein rundum erfreuliches Ergebnis gründlicher Erforschung externer Indizien und Dokumente, da ihr wesentliche interne Unterlagen nicht zur Verfügung standen.Heutige Besucher des "Hügels", die Politiker, die Geldigen, die musikalischen Snobs, sollten wissen in welche aussermusikalische Tradition sie sich begeben, wenn sie ihre Besuche zelebrieren, die Preise hoch und höher treiben und den wahrhaft ergebenen Kennern der wagnerschen Musik den Weg versperren.

  • Karajana
    2019-05-10 15:44

    In Sachen Wagner führt leider auch an Hitler kein Weg vorbei, wenn man sich mit Winifred beschäftigen möchte. Dieses Buch ist ein echter Klassiker - absolut zu Recht. Sehr getailliert aufbereitet und keineswegs langweilig mit einigen Bildern. Brigitte Hamann hat sich mal wieder selbst übertroffen.

  • S. Müller
    2019-05-12 11:39

    Brigitte Hamann ist eine gute Beobachterin, großartige Historikerin und vereint sprachliches Talent mit großem Wissen. Ich habe so gut wie alles von ihr gelesen, dieses Buch ist eines der Besten.

  • Naturfreund
    2019-04-20 11:53

    Frau Hamann hat meine an das Buch gestellten Erwartungen voll erfüllt. Es ist nicht nur überaus informativ,sondern durch die zahlreichen Bilder sehr anschaulich. Unbedingt empfehlenswert.

  • Helga Bielenberg
    2019-04-28 13:02

    Kenne andere Bücher von Brigitte Hamann - alle sehr lesenwert und informativ, ohne über den jeweiligen Inhalt zu viele Vorkenntnisse haben zu müssen. Bestens zu empfehlen.