Read Die Kultur AG: Neue Allianzen zwischen Wirtschaft und Kultur by Andreas Grosz Online

die-kultur-ag-neue-allianzen-zwischen-wirtschaft-und-kultur

Unsere Gesellschaft wandelt sich radikal Offene Handelsgrenzen bedrohen sicher geglaubte Industriestandorte, Massenarbeitslosigkeit und die Ohnmacht des Staates verbreiten Angst vor der Zukunft Nicht nur die Wirtschaft steht am Scheideweg, sondern auch Kunst und Kultur Die Finanznot des Staates gef hrdet ihre Existenz Unternehmer suchen nach Ideen, Kunst und Kultur nach Geldgebern.Warum reichen sich beide nicht partnerschaftlich kooperierend die Hand Von den Allianzen einer solchen Kultur AG profitieren alle Seiten die Unternehmen erhalten im Kontakt mit den K nstlern Anregungen, die sie sonst nirgends bek men, und den K nstlern bietet der Austausch mit der Wirtschaft die Chance, ihr Ghetto zu verlassen.In diesem Buch beschreiben renommierte Unternehmer, K nstler, Wissenschaftler und Politiker eine neue Kultur des Miteinanders Portr ts von Firmen, die diesen Weg bereits erfolgreich mit K nstlern und Mitarbeitern gehen, runden die Darstellung ab....

Title : Die Kultur AG: Neue Allianzen zwischen Wirtschaft und Kultur
Author :
Rating :
ISBN : 3446210083
ISBN13 : 978-3446210080
Format Type : Hardcover
Language : Deutsch
Publisher : Hanser Fachbuch 26 August 1999
Number of Pages : 407 Pages
File Size : 761 KB
Status : Available For Download
Last checked : 21 Minutes ago!

Die Kultur AG: Neue Allianzen zwischen Wirtschaft und Kultur Reviews

  • None
    2019-03-22 12:11

    Endlich einmal ein Buch, daß sich mit den inhaltlichen Zusammenhängen von Kultur und Wirtschaft auseinandersetzt und nicht nur über das lästige Sponsoring debattiert. Ein wichtiger Beitrag für neue Formen von Wirtschaft und Kultur, ohne daß der eine den anderen einschränkt!

  • Amazon Customer
    2019-02-21 18:15

    Leider kommen hier wieder einmal die üblichen "Expertern" zu Wort - zudem wird mit den Begriffen Kultur, Kunst und Ästhetik undifferenziert umgegangen. Die Herausgeber haben anscheinend nicht genügend Einblick in zeitgemäßes künstlerisches Schaffen, sonst hätten sie die offensichtlichen Reflexionslücken des Buches nicht so stehen gelassen. Zwei Sterne - und das auch nur, weil der Versuch nobel ist.