Read Kalahari: Ein wahrer Roman by Ludwig Harig Online

kalahari-ein-wahrer-roman

Lyon 1947 Zwei Freunde, ein Deutscher und ein Franzose, sind vom gleichen Jahrgang 1927 Doch sie stammen aus L ndern, die seit Unzeiten eine tiefe Feindschaft pflegten, und ihre Jugend war gepr gt vom Krieg gegeneinander Dagegen gab es den einen Traum von der Freiheit, vom eigenen Leben Der eine will reisen, bis in die W ste Kalahari, und wie Rimbaud umherziehen auf drei Kontinenten Der andere aber kehrt zur ck nach Hause und wird eine Konstante bleiben im unsteten Leben seines Freundes Harigs Buch ist die Beschw rung einer Freundschaft, die alle so ganz entgegengesetzten Lebensentscheidungen berstand, aber auch die Geschichte jener Freiheitstr ume, die eine ganze Nachkriegsgeneration gepr gt haben....

Title : Kalahari: Ein wahrer Roman
Author :
Rating :
ISBN : 3446208194
ISBN13 : 978-3446208193
Format Type : PDF
Language : Deutsch
Publisher : Carl Hanser Verlag GmbH Co KG 3 M rz 2007
Number of Pages : 385 Pages
File Size : 866 KB
Status : Available For Download
Last checked : 21 Minutes ago!

Kalahari: Ein wahrer Roman Reviews

  • Regina Karolyi
    2019-03-04 14:22

    Mit diesem Roman legt Ludwig Harig, ein Autor aus dem Saarland, dem die deutsch-französische Verständigung ganz besonders am Herzen liegt, die Biografie seines französischen Freundes Roland Cazet vor. Die beiden lernen sich Ende der 40er-Jahre, kurz nach dem Krieg also, als junge Studenten in Lyon kennen und freunden sich sofort eng an. Die Freundschaft wird bis an Rolands Lebensende 1999 halten und durch regelmäßige Besuche gefestigt werden.Während Ludwig sich wieder im Saarland niederlässt, nähert sich Roland seinem Traum von der Ferne an, den die Kalahari verkörpert. Erreichen wird er sie nie, aber er verweilt an etlichen Orten Afrikas und des Nahen Ostens. Später kehrt er nach Frankreich zurück. Er stirbt qualvoll an Krebs.Bis der Leser zur eigentlichen Biografie Rolands vordringt, hat er rund ein Drittel des Buchs gelesen, denn vorab stellt der Autor Rolands Großvater und Vater vor, die sich, jeder auf die seiner Generation angemessene Weise, mit Deutschland, den Deutschen und ihrer Kultur und Sprache auseinandergesetzt haben. Als Quelle benutzt Harig vor allem eine von Rolands Nichte zusammengestellte Chronik, die er mit einer ordentlichen Portion Selbstgefälligkeit immer wieder scharf kritisiert und zugleich nach seinem eigenen Gusto ausschmückt. Ab und an wirken die so entstandenen Lebensbilder etwas romantisch verklärt. Das häufige Aus- und Abschweifen wird durch einen schönen Stil, eine gewandte Sprache und einen Schuss Humor ausgeglichen.Angesichts der Vielfarbigkeit dieses Romans und der Bewegtheit von Roland Cazets Leben kann der Leser es dem Porträtierten verzeihen, dass er die Kalahari letztlich nicht gesehen hat. Schwieriger ist es zuweilen, mit der sehr persönlichen Färbung der Erzählung zurechtzukommen, die den Leser zu allzu enger Intimität nötigt, zum Beispiel mit der sehr detaillierten Schilderung des Krankheitsverlaufs und Rolands einsamem Tod - so nahe ist man Roland im Verlauf der Lektüre dann doch nicht gekommen, als dass dies gerechtfertigt wäre.