Read Ribbentrop.: Oder: Die Verlockung des nationalen Aufbruchs. Eine politische Biographie. by Stefan Scheil Online

ribbentrop-oder-die-verlockung-des-nationalen-aufbruchs-eine-politische-biographie

Der Gro handelskaufmann Joachim von Ribbentrop ging 1932 als Quereinsteiger an einflu reicher Stelle in die Politik In seiner Villa in Berlin wurden die entscheidenden Gespr che gef hrt, die zur Ernennung des Reichskanzlers Hitler f hrten Als Sonderbeauftragter, Botschafter und schlie lich Au enminister pr gte er dann die deutsche Au enpolitik zwischen 1933 und 1945 mit.In seiner Biographie arbeitet Stefan Scheil die Motive Ribbentrops heraus, dessen berzeugtes und zugleich kritisches Verh ltnis zum Nationalsozialismus sowie seine au enpolitischen Ziele Scheil zeigt auf, da die Loyalit t Ribbentrops aus der Euphorie des nationalen Aufbruchs kam, als die er Hitlers Diktatur deutete Wie das Ausw rtige Amt bereits zur Weimarer Zeit, trug Ribbentrop das Endziel eines gro deutschen Nationalstaats mit, das Hitler ihm 1937 skizzierte Dieses Ziel wollte Ribbentrop als Minister seit 1938 durchsetzen und zugleich andere Staaten von einer bewaffneten Intervention dagegen abschrecken....

Title : Ribbentrop.: Oder: Die Verlockung des nationalen Aufbruchs. Eine politische Biographie.
Author :
Rating :
ISBN : 3428139070
ISBN13 : 978-3428139071
Format Type : EPub
Language : Deutsch
Publisher : Duncker Auflage 1 11 M rz 2013
Number of Pages : 277 Pages
File Size : 775 KB
Status : Available For Download
Last checked : 21 Minutes ago!

Ribbentrop.: Oder: Die Verlockung des nationalen Aufbruchs. Eine politische Biographie. Reviews

  • Amazons Kundenrezensionen
    2019-03-06 15:40

    Absolute Kaufempfehlung.Die Ausarbeitung muss Jahre oder Jahrzehnte in Anspruch genommen haben. Herr Scheil hat gewissenhaft recherchiert, das Buch ist übersichtlich gegliedert, bietet eine Unzahl an Quellen die man ebenfalls gelesen haben muss. Primär- und Sekundärquellen bieten ein breites Spektrum.Das Buch ist inhaltlich so vielschichtig und für Kenner der Außenpolitik der 30er Jahre unverzichtbar und auf dem neusten Stand der Quellenanalyse.Man spürt hier schon beim Lesen erhrliche und aufrichtige"Qualität" in den Händen zu halten.Im heutigen Zeitalter der Geschichtsklittung eine Seltenheit.Ich habe das Buch Secondhand über medimops gekauft noch 70% vom Neupreis bezahlt.Von mir 5 Sterne für diese wissenschafliche Ausarbeitung von Dr. Scheil.Wer sich für das Thema interessiert sollte sich unbedingt die Memoiren der Mitarbeiter im AA Fritz Hesse und Peter Kleist sowie die weiteren Werke von Herrn Scheil zulegen. Zum Querlesen unverzichtbar.

  • D., S.
    2019-02-28 15:43

    ...das Pflichtlektüre im Geschichtsunterricht werden Sollte! ;o)Das Lesen war ein "Aha" Erlebnis. Erfrischend weit weg vom sonst so üblich politisch korrektem Schreibstil.

  • Dr. Martin H. Thiele
    2019-03-21 11:48

    Wer es noch nicht wusste oder es schon immer ahnte, wird hier auf kongeniale Weise fündig: Es gab keinen Angriffsplan Hitlers auf Europa, keine aggressive deutsche Außenpolitik, keinen rassebiologischen Vernichtungs- und Präventivkrieg gegen die Sowjetunion - und überhaupt: der Zweite Weltkrieg war ein einziges Missverständnis...All das und vieles mehr bietet der historisch gebildete, allerdings in der akademischen Wissenschaftswelt zu recht weder verankerte noch ernst genommen Sachbuchautor Stefan Scheil in seiner "politischen Biographie" des RAM Joachim von Ribbentrop. Nach der Lektüre fragt man sich verwundert, warum ihm eigentlich nie der Friedensnobelpreis verliehen wurde.Und en passent wird dann in diesem Werk auch noch die ganze seriöse historische (nicht nur deutsche, sondern internationale) Forschung der vergangenen Jahrzehnte zur Vorgeschichte und Verlauf des Zweiten Weltkriegs endlich "korrigiert". Noch Fragen?

  • Albrecht Bär
    2019-03-21 15:48

    Das Persönlichkeitsbild des deutschen Außenministers der Jahre 1938 bis 1945 ist immer noch zum großen Teil von Gerüchten geprägt, die ihre Quelle in der Kriegspropaganda des Gegners sowie in der Memoirenliteratur von Neidern und Konkurrenten Joachim von Ribbentrops haben. Er sei eitel, arrogant ("Ribbensnob") feige und dumm gewesen, seinen Reichtum habe er sich erheiratet, seinen Adelstitel erschlichen. Obwohl er ein widerspruchsfreudiger und eigenwilliger Politiker gewesen ist, wird er - auch in der etablierten Forschung - als kritikloser Ja-Sager gegenüber politischen Vorgaben Hitlers dargestellt. Der renommierte Diplomatiehistoriker Stefan Scheil stellt dagegen fest, daß Ribbentrop ein Realpolitiker in der Tradition Bismarcks war, der unabhängig von ideologischen Standpunkten von der Verhandlungsfähigkeit aller Staaten ausging. Er räumte der Staatspolitik den Vorrang vor allen anderen Interessen ein. Diese Sichtweise kollidierte natürlich mit dem seit 1917 in den USA entwickelten Konzept, die Welt für die Demokratie "sicher zu machen". Keineswegs hatte Ribbentrop, wie vielfach kolportiert wird, den deutschen Diktator darüber im Unklaren gelassen, daß England kampfbereit ist, sollte das "Gleichgewicht der Mächte", wie London es verstand, gefährdet werden. Scheils Arbeit gliedert sich in elf Abschnitte, die sich u.a. mit der Person und dem Charakter Ribbentrops, seinem Eintritt in die Politik im Jahre 1932/33, ersten außenpolitischen Gehversuchen als Botschafter in London und seiner Berufung zum Außenminister 1938 befassen. Intensiv schildert Scheil Ribbentrops Versuche, das Programm eines deutschen Binneneuropas ähnlich dem des Deutschen Bundes bis 1866 umzusetzen, zu erhalten und gegen Interventionen abzusichern. Es war der deutsche Außenminister, der die Vision eines Kontinentalblocks unter Einschluß der Sowjetunion favorisierte und noch in der zweiten Kriegshälfte für einen Frieden mit Stalin eintrat. Ribbentrop ist gescheitert, und mit ihm scheiterte Deutschlands Anspruch, in der Weltpolitik mehr zu sein als nur ein Anhängsel multinationaler Bündnissysteme.

  • Andreas Baumann
    2019-03-05 13:38

    Der Historiker Stefan Scheil legt mit der Biographie über den Reichsaußenminister Joachim von Ribbentrop ein höchst interessantes Werk vor. Bis dato wurde Ribbentrop ja in der geschichtlichen Forschung vergleichsweise vernachlässigt. Stefan Scheil ändert dies mit einer detaillierten und akribisch recherchierten Biographie einer der wichtigsten Persönlichkeiten des Nationalsozialismus.