Read Der Bankier: Hermann Josef Abs by Lothar Gall Online

der-bankier-hermann-josef-abs

ber den Autor und weitere MitwirkendeLothar Gall, geb 1936, ist Professor f r Neuere Geschichte an der Universit t Frankfurt am Main Er ist u a Tr ger des Leibniz Preises und des Balzan Preises Ver ffentlichungen u a Bismarck Der wei e Revolution r Berlin 91997 B rgertum in Deutschland Berlin 1989 als Hrsg Die Deutsche Bank 1870 1995 C.H.Beck 1995 Die Eisenbahn in Deutschland Von den Anf ngen bis zur Gegenwart C.H.Beck 1999....

Title : Der Bankier: Hermann Josef Abs
Author :
Rating :
ISBN : 9783406521959
ISBN13 : 978-3406521959
Format Type : EPub
Language : Deutsch
Publisher : C.H.Beck Auflage 3 22 Dezember 2004
Number of Pages : 204 Pages
File Size : 994 KB
Status : Available For Download
Last checked : 21 Minutes ago!

Der Bankier: Hermann Josef Abs Reviews

  • Klaus Erben
    2019-03-06 12:44

    Lothar Gall beschreibt in absolut fundierter Weise, frei von jeglichen tendenziösen Ambitionen, das Leben und Wirken dieses großen Bankers Hermann Josef Abs. Er beschreibt einen Banker, wie es ihn heute nicht mehr gibt und wie ihn die Deutsche Bank jedoch gerade jetzt so sehr benötigen würde.Jeder Wirtschaftsstudent der jemals begreifen will, warum es in der Bundesrepublik Deutschland das Wirtschaftswunder in den 50ziger Jahren des letzten Jahrhunderts überhaupt geben konnte, sollte sich mit dieser Persönlichkeit befassen. Nicht Ludwig Erhard war der Vater des deutschen Wirtschaftswunders, sondern Hermann Josef Abs zeichnet mit seiner hohen fachlichen und persönlichen Kompetenz maßgeblich dafür verantwortlich. Als Delegationsleiter der deutschen Delegation führte er die Verhandlungen zum Londoner Schuldenabkommen im Februar 1953 zu einem für Deutschland großen Erfolg.Das und vieles mehr kann man in dieser hervorragende Biografie alles nachlesen.

  • Philip Tory
    2019-03-12 08:02

    Sehr angenehm und flüssig geschrieben, ausreichend detailliert ohne ins Unermesslich abzugleiten. Gerade letzteres ist leicht der Fall, wenn das Archiv der Person, des Unternehmens und öffentlich zugängliche Materialen verfügbar sind. Durch die mehrlagige Verknüpfung des Lebensweges von Abs, der wirtschaftlichen Entwicklung der Bank als auch Deutschlands über eben diesen Zeitraum hinweg entsteht ein verwobenes Bild, das dennoch klare Eindrücke vermittelt. Allerdings wird dabei etwas die engere Aufgabe des Biographen verlassen und das Buch oszilliert öfters zwischen einer wirtschaftshistorischen Beschreibung und dem Lebensweg eines Mannes.Angenehm, daß der Autor sich im wesentlichen auf faktische Darstellungen beschränkt und an Stellen, wo Werturteile gefällt werden können, dem Leser nicht immer seine eigene aufdrängt, sondern die Freiheit zum Nachdenken läßt.Schade, daß man wenig über den Privatmann, Ehemann, Familienmann Abs erfährt; nicht nur weil damit der Drang zum Voyerismus ins Privatleben verwehrt wird, sondern vor allem, weil es interessant sein kann, die Wechselwirkung mit dem beruflichen Handeln besser zu verstehen.Ein Buch, das man auf jeden Fall gelesen haben sollte.

  • None
    2019-02-26 12:33

    Wenn auch die wirtschaftshistorischen Fakten interessant und fundiert vorgetragen werden - von einer Biographie verhofft man sich denn doch mehr, nämlich Einblicke in die private Existenz und Persönlichkeit des Portraitierten. Das fehlt fast vollkommen - vielleicht, wie Gall selbst schreibt, wegen Abs' Betonung der "Trennung der öffentlichen von der privaten Sphäre" die "durchaus zum Leidwesen des Biographen" sei. Aber man will dann doch nicht ganz glauben, dass nicht mehr möglich gewesen wäre. Vielleicht ist Gall doch zu sehr Wirtschaftshistoriker, und nicht, was einem Biographen auch gut ansteht, Psychologe oder Belletrist. Wenn Gall sich dennoch als Interpret der Absschen Persönlichkeit versucht, dann eher zum Nachteil - wie etwa leider im letzten, reichlich nebulösen Satz der Biographie: "Noch im Bewusstsein der eigenen Vegänglichkeit an die Unvergänglichkeit der eigenen Existenz zu glauben, das markierte in der Tat die Grundlage und die Unverwüstlichkeit seines Selbstbewußtseins."