Read Der Geruch des Paradieses by Elif Shafak Online

der-geruch-des-paradieses

Als Peri auf dem Weg zu einer Dinnerparty in Istanbul auf offener Stra e berfallen wird, f llt ein Foto aus ihrer Handtasche ein Relikt aus ihrer Studienzeit in Oxford Daraufhin wird sie von der Erinnerung an einen Skandal eingeholt, der ihre Welt f r immer aus den Fugen gehoben hat Elif Shafak verwebt meisterhaft Fragen der Liebe, der Schuld und des Glaubens und erz hlt, wie der Kampf zwischen Tradition und Moderne die junge Frau zu zerrei en droht....

Title : Der Geruch des Paradieses
Author :
Rating :
ISBN : 3036957529
ISBN13 : 978-3036957524
Format Type : E-Book
Language : Deutsch
Publisher : Kein Auflage 3 7 Oktober 2016
Number of Pages : 395 Pages
File Size : 694 KB
Status : Available For Download
Last checked : 21 Minutes ago!

Der Geruch des Paradieses Reviews

  • canto
    2019-04-06 00:44

    Elif Shafak hat einen frischen, unkonventionellen und mitreißenden Schreibstil. Ihr Anliegen ist es, die unterschiedlichen religiösen und kulturellen Strömungen, die in ihrem Heimatland, die Türkei, und auch in anderen Ländern des nahen Ostens aufeinanderprallen, sowie den Konflikt zwschen westlicher und islamisch geprägter Kultur in ihren Büchern aufzufächern. Das ist äußerst aufschlussreich und auch verdienstvoll!In dem vorliegenden Band sind aber die Charaktere und letztlich der gesamte Handlungsverlauf zu sehr unter das Diktat dieses Aufklärungswillens geraten. Die einzelnen Figuren entwickeln sich nach einer sehr spannenden und hochinteressanten Exposition, die mich wirklich neugierig machte, immer mehr zu bloßen Stellvertretern der jeweiligen Weltsicht, letztlich zu Typen, so dass ich gegen Ende des Buches das Interesse und Mitgefühl für sie verlor. Genau so, wie die Hauptfigur Peri es dem charismatischen Professor Azur (sicher die gelungenste Figur des Buches) vorwirft, seine Studenten wie Schachfiguren zu soziologischen Modellen anzuordnen, verfährt die Autorin mit ihren Romanfiguren: Sie haben kein Eigenleben, sondern verkörpern lediglich die einzelnen Positionen einer kontroversen Diskussion. Überhaupt wird, vor allem gegen Ende zu, viel zu viel diskutiert. Das ist wirklich ermüdend. Und der Schluss selbst ist, wie schon jemand anmerkte, alles andere als glaubwürdig.Eine zu Recht gelobte Autorin, aber dieses Buch hat mich am Ende doch enttäuscht.

  • Kalamaria
    2019-03-28 02:41

    Doch dies ist nicht das Einzige, das Peri, die Protagonistin dieses Romans, eine moderne, gebildete Mitdreißigerin umtreibt. Nein, sie ist quasi in einen Glaubenskrieg hineingeboren mit nichtgläubigem Vater und sehr gläubiger Mutter und brauchte lange - wenn sie es denn je geschafft hat - um einen roten Faden für sich selbst im Dickicht der Religionen, Glaubensrichtungen und -wege zu finden.Das Buch beginnt mit einem Knall: im Istanbul der Gegenwart, also im Jahre 2016, wird Peri, während sie mit dem Auto in der Stadt ist, beraubt und dann noch bedroht, attackiert und verletzt. Ja, Istanbul ist genauso gefährlich, wie es uns das ganze Jahr über aufgrund der Berichterstattung in den Medien erschienen ist, das werden Sie im Laufe ihrer Lektüre merken.Der Überfall - der letztendlich für Peri und ihre sie begleitende Tochter glimpflich ausgeht - ruft in ihr Erinnerungen an vergangene Zeiten hervor, Schuld daran ist ein aus ihrer Tasche herausgefallenes, fast vergessenes Foto. Es weckt Erinnerungen an ihre Zeit in Oxford, die auch mit einem Knall endete - diese abrupten Wechsel scheinen prägend zu sein für ihre Leben, das wird der Leser, der hier am Ball bleibt, nur zu bald erfahren.Und es ist nicht schwer, hier am Ball zu bleiben, denn Elif Shafak schreibt flüssig, blumig im besten Sinne des Wortes und spannungsgeladen: die Autorin vermag es, von Beginn an eine krimiähnliche Atmosphäre aufzubauen, die den Leser packt und bis zum Ende nicht mehr loslässt. Elif Shafak gelingt es, fernab von jeglicher Schwafelei und Phrasendrescherei ausdruckstark und faszinierend einen Lebensweg zu beschreiben, der ebenso außergewöhnlich wie typisch für unsere immer globaler werdende Zeit ist, in der Teile der Gesellschaft sich mehr und mehr vom Säkularen abwenden und ihre Zeitgenossen dazu zwingen, in Fragen des Glaubens und der Religion eine Position einzunehmen, Stellung zu beziehen, ja, zu polarisieren oder sich zumindest in eine bestimmt Ecke drängen zu lassen.Peri ist früher als viele andere mit einem solchen Kampf konfrontiert worden, dadurch, dass ihre Eltern und auch ihre beiden Brüder konträre Positionen einnehmen - zeitweise mit fatalen Folgen für die ganze Familie.Sie ist also schon daran gewöhnt, zwischen den Stühlen zu stehen, als sie als junge Studentin nach Oxford geht und auch dort in Glaubensfragen zwischen die Fronten gerät - wir schreiben das Jahr 2001, das durch 09/11 sowieso eine gewisse Zäsur, einen Einbruch, einen Schnitt, der durch die ganze Welt ging, brachte, eine neue Wahrnehmung des Glaubens und der Religion. Dass vieles davon zumindest in Ansätzen schon da war, zeigt uns dieses faszinierende Buch.Großartig! Elif Shafak verfügt über Intensität und realistische Fabulierkunst im allerbesten Sinne und braucht den Vergleich mit großen, preisgekrönten Autorinnen der Gegenwart wie Anne Tyler und Sofi Oksanen nicht zu scheuen. Gleichwohl ist sie aber auch der orientalischen Erzählkunst verhaftet, was ihren Stil zu etwas Einzigartigem macht, das nicht genug gewürdigt werden kann. Auch, wenn für mich der Schluss des Buches nicht ganz mit dem Rest mithalten konnte, ist dies eine Mäkelei auf allerhöchstem Niveau, die ich mich fast gar nicht zu äußern traue.Ein Buch für alle Kinder dieser Zeit, die mit offenen Augen und regem Geist durchs Leben und durch die immer globaler werdende Welt gehen!

  • G. Doris
    2019-03-23 00:34

    Der Schreibstil der Autorin gefällt mir unheimlich gut, habe den Großteil des Buches eigentlich regelrecht verschlungen.Auch die Art die Handlung darzustellen, alles spielt sich an einem Tag bzw. Abend ab und die Geschichte entwickelt sich durch dieRückblenden in die Studienzeit.Man ist richtig in der Geschichte drinnen und im Lesefluss bis die Autorin dann ganz zum Schluss den Stecker zieht und die Geschichterelativ abrupt enden lässt. Das hat mir dann doch nicht so gut gefallen.Ansonst wunderbar zu lesen, auch die Beschreibungen von Istanbul und der türkischen Gesellschaft.