Read Krad-Vagabunden - Licht- und Schattenseiten einer Weltreise, Teil 2: Süd-Ost-Asien, Himalaya, Orient & Resozialisierung by Frank Panthöfer Online

krad-vagabunden-licht-und-schattenseiten-einer-weltreise-teil-2-sd-ost-asien-himalaya-orient-resozialisierung

Grenzen erfahren In Teil zwei unserer Weltreise geht es abseits der ausgetretenen Pauschal Tourismus Pfade durch S d Ost Asien, im Himalaya in atemberaubender Hochgebirgslandschaft ber die h chsten P sse der Erde und durch heikle L nder wie Pakistan, Iran und Irak Die Gratwanderung zwischen Zivilcourage und eigenen Werten einerseits und Respekt vor fremden Kulturen und Sitten andererseits f llt uns oftmals frustrierend schwer Gleichzeitig pr gt sie zusammen mit vielen anderen Herausforderungen aber auch unsere innere Reise So manches mal steht der Erfolg unserer Weltumrundung auf der Kippe Z hne zusammenbei en wird zum gefl gelten Wort Au erdem gibt es wieder viele anschauliche Einblicke in die Licht und Schattenseiten des Lebens on the road M hsamer Reisealltag, skurrile Anekdoten, Sorgen, Frust und Entbehrungen, aber auch Gl ck, Freiheit und berw ltigende Gastfreundschaft Wo andere Reiseb cher enden, schweigen wir die letzte gro e Herausforderung nicht tot Heimkehr und Resozialisierung kosten berwindung und viel Kraft....

Title : Krad-Vagabunden - Licht- und Schattenseiten einer Weltreise, Teil 2: Süd-Ost-Asien, Himalaya, Orient & Resozialisierung
Author :
Rating :
ISBN : 3000496505
ISBN13 : 978-3000496509
Format Type : E-Book
Language : Deutsch
Publisher : -
Number of Pages : 320 Seiten
File Size : 580 KB
Status : Available For Download
Last checked : 21 Minutes ago!

Krad-Vagabunden - Licht- und Schattenseiten einer Weltreise, Teil 2: Süd-Ost-Asien, Himalaya, Orient & Resozialisierung Reviews

  • Claudia Storck
    2019-05-16 14:28

    Ich liebe Reiseberichte...besonders, wenn Krafträder -egal welcher Art und welchen Jahrgangs- mit im Spiel sind!..und Reiseberichte gibt es im heutigen medialem Zeitalter natürlich wie Sand am Meer, was leider nicht immer heisst, dass sie in die Kategorie lesenswert fallen.Ganz anders bei den Büchern von den beiden Krad-Vagabunden Simon und Panny. Wie immer gehört eine gehörige Portion Mut und Entschlossenheit dazu, alle Zelte abzubrechen, um einen Traum gemeinsam zu leben und konsequent durchzuziehen. Was ihre Reiseberichte aber von den meisten anderen unterscheidet, ist die Offenheit, mit der eben auch die Negativerlebnisse, der manchmal heimliche Wunsch nach Aufgeben, der Frust über die Ohnmacht gegenüber anderer Ideologien, Machtsysteme und Kulturen (speziell dieser, die unsere Sicht der Menschenwürde auf den Kopf stellen) offen auf den Tisch gelegt werden. Hier wird nicht glorifiziert, kontroverse Themen werden angesprochen (wobei dem Leser überlassen wird, welche Einstellung er dazu haben möchte!) und je mehr sich die Reise dem Ende nähert, werden auch die Ängste des Heimkehrens angesprochen. Speziell das zweite Buch befasst sich am Ende mit der Zeit nach der Heimkehr und den Gefühlen, wenn man plötzlich in der eigenen Heimat "fremdelt".Es sind zwei ehrliche und authentische Bücher (Teil 1 und Teil 2), die sich wirklich mit den Licht-und Schattenseiten einer Weltreise befassen und -sollte man selber eine solche Reise planen- jede Menge versteckte Tips bereithalten.

  • Marbie Stoner
    2019-05-10 19:36

    Auch der zweite Teil der abenteuerlich langen Weltreise – hier die Süd-Ost-Asien, Himalaya Route und der Orient – ist dem Autor Frank Panthöfer gnadenlos gut gelungen, flüssig, orthografisch korrekt und spannend erzählt. Und zwar so spannend, dass man in der S-Bahn das Aussteigen vergisst. Dieser Bericht räumt erbarmungslos auf mit der romantisch verklärten Vorstellung einer Dauerurlaubssituation. Weltreise ist harte Arbeit, härter als seinem Daily Work nachzukommen, hier ist zumindest die abendliche Dusche, komfortable Temperaturen und die regelmäßige Mahlzeiteneinnahme gemäß eines gewissen Lebensmittelstandards garantiert. Diese Vorzüge weiß man nach der Lektüre der beiden Bücher wieder sehr zu schätzen!Im Gegenteil- auch das angstbesetzte Zurückkommen in die Heimat ohne eigenen Wohnsitz, Job und aufgebrauchten Geldreserven wird anschaulich berichtet. Was kommt noch nach diesen dreieinhalb Jahren Erfahrungen in fremden Kulturen, bei denen man sein typisch deutsches Denken ablegen muss, um bei der Rückkehr sich schmerzhaft resozialisieren zu müssen.Unbedingte Leseempfehlung!

  • Kewitsch
    2019-05-05 16:46

    Ich würde dieses Buch jedem ans Herz legen, der eine Fernreise plant, hinter sich hat oder davon träumt. Ob auf dem Motorrad oder anderweitig spielt dabei wirklich eine untergeordnete Rolle.Nicht nur werden wirklich die Licht- und Schattenseiten des Vagabundenlebens sehr eingehend beleuchtet, auch das Zurückkommen wird in all seinen Facetten dargestellt. Gerade dieser letzte Teil, der in den meisten Reiseberichten schlicht fehlt gibt diesem Buch eine besondere Tiefe.Der Schreibstil in beiden Bänden ist wunderbar direkt und ehrlich. So erhält man einen unmittelbaren Einblick in die Gefühlswelt der beiden Reisenden.

  • Mahant@gmx.li
    2019-04-25 18:33

    wird im Schreiben immer besser.Man kann sgar zwischen den Zeilen lesen :-)Ein super interesantes Buch. Besonders der Teil des Zurückkommens ist für Leute interesant die ähnliches vorhaben.Alles in allem ein leicht zu lesendes Buch mit vielen Tips die im Text versteckt sind.Weit davon entfernt den Zeigefinger zu erheben oder auch nur den leisesten Anspruch von Allgemeingültigkeit oderder umfassenden Wahreit die für alle gilt...An jeder Stelle merkt man, dass Simon und Panny das Erlebte versucht haben zu reflektieren und es sehr ernst nehmen was zum Druck kommt.Eine wirkliche Empfehlung, nicht nur für Motorradreisende!

  • bottulix
    2019-05-11 16:41

    Insgesamt ist das ein guter Reisebericht, der - wie auch der erste Teil - auch die Schattenseiten (Schwierigkeiten) einer solchen Reise beleuchtet.Mein großer Respekt gilt den Kradvagabunden dafür, dass sie auch durch Kriesenländer wie z. Bsp. Irak/Iran gefahren sind. Sehr gefreut hat mich die Erkenntnis von Panny und Simon, dass auch sie erlebt haben, dass die Menschen in den fernen Ländern oft ganz anders sind, als uns das so oft durch die Medien vermittelt wird. Meistens erlebt man eine positive Überraschung und ist gerührt von so viel Gastfreundschaft.

  • Edgar Löhr
    2019-05-05 20:50

    Als Motorradfahrer und Motorradreise-Interessierter habe ich dieses Buch förmlich verschlungen!Panny und Simon zeigen auf, wie es sich lebt mit wechselnden Orten und Ländern, die man gemeinsam auf zwei Rädern "erfährt".Klare Leseempfehlung!

  • Herbert
    2019-04-30 12:42

    Frank und Simon schreiben, nicht umsonst im Eigenverlag, da jeder Lektor einiges zensiert oder verbal weich gespült hätte, was man so ungefiltert sonst nicht erfahren hätte. Für alle die slebst los wollen eine super Lektüre und für die die nicht ganz so weit wollen aber doch interessiert, wie sich eine Weltreise mit Motorrad so anfühlt, auf jeden Fall auch!