Read First They Killed My Father: A Daughter of Cambodia Remembers by Loung Ung Online

first-they-killed-my-father-a-daughter-of-cambodia-remembers

Soon to be a major film, co written and directed by Angelina Jolie PittUntil the age of five, Loung Ung lived in Phnom Penh, one of seven children of a high ranking government official She was a precocious child who loved the open city markets, fried crickets, chicken fights and being cheeky to her parents.When Pol Pot s Khmer Rouge army stormed into Phnom Penh in April 1975, Loung s family fled their home and were eventually forced to disperse to survive Loung was trained as a child soldier while her brothers and sisters were sent to labour camps The surviving siblings were only finally reunited after the Vietnamese penetrated Cambodia and started to destroy the Khmer Rouge.Bolstered by the bravery of one brother, the vision of the others and the gentle kindness of her sister, Loung forged on to create for herself a courageous new life.First They Killed My Father is an unforgettable book told through the voice of the young and fearless Loung It is a shocking and tragic tale of a girl who was determined to survive despite the odds....

Title : First They Killed My Father: A Daughter of Cambodia Remembers
Author :
Rating :
ISBN : 1840185198
ISBN13 : 978-1840185195
Format Type : Kindle Edition
Language : Englisch
Publisher : Mainstream Publishing Auflage New Ed 9 August 2005
Number of Pages : 222 Seiten
File Size : 864 KB
Status : Available For Download
Last checked : 21 Minutes ago!

First They Killed My Father: A Daughter of Cambodia Remembers Reviews

  • margarita
    2019-02-27 18:53

    Im literarischen Universum ist dieses Buch ein Meisterwerk. Im direkten Vergleich mit Foers Erstlingswerk "Everything is Illuminated" stellt es für mich aber einen leichten Qualitätsverlust dar, und daher vergebe ich vier Sterne. Beiden Büchern liegt das selbe Leitmotiv zugrunde: durch eine Katastrophe verliert der Protagonist seine familiäre Wurzel, er macht sich auf die Suche nach dem für immer verschollenen, um etwas anderes als erwartet zu finden. Aber während das Ende bei "Everything is Illuminated" den Kreis schliesst, eine unbeschreibliche Odysee durch Länder und Zeiten zu einem Punkt führt, endet "Extremely loud" genauso offen wie es begann, aber leider - für meinen Geschmack zumindest - nicht sonderlich inspirierend.Foer ist ein Meister der verschachtelten Perspektiven. Er lässt verschollene Grossväter zu Wort kommen, unbekannte Nachbarn werden wichtig, die Hauptperson wird Randfigur, verschwindet aus dem Bild, kehrt zurück. Und man fliesst einfach mit. Geradezu groteske Personen und Situationen werden eingeführt, das Lachen bleibt im Halse stecken und man denkt "wie in aller Welt kam er denn darauf". Die empfundene Schwäche bei diesem Buch ist, dass die Hauptfigur selbst die groteskeste Figur ist und - wie ich finde - nicht sonderlich sympathisch. Ja, natürlich, der kleine Junge tut einem leid Er hat seinen Vater in 9/11 verloren. Er leidet. Er trauert sehr. Aber seine Nerdyness ist wirklich befremdlich. Mir fiel der Zugang zu diesem Kind sehr schwer. Die Personen, die er auf seiner Odyssee durch NY trifft, sind leider dagegen eher blass und hinterlassen keinen sehr bleibenden Eindruck. Am stärksten ist die Geschichte der Grosseltern, in denen die Zerstörung Dresdens im zweiten Weltkrieg den Rotationspunkt darstellt.Ich hatte den Eindruck, dass Foer in "extremely Loud" eine intellektuell empfundene Katastrophe literarisch gekonnt verarbeitet, aber dass er - und damit der Leser - nur Zuschauer ist. Bei seinem Erstlingswerk "Everything is Illuminated" geht es um Holocaust, zweiter Weltkrieg, jüdisches Leben. Hier hatte ich den Eindruck, dass er eine in Fleisch und Blut existierende historische Katastrophe neu erlebt und dadurch den Leser tief in den Strudel hineinzieht.Und damit zurück zum Anfang: im Vergleich können es diesmal nur vier Sterne sein. Trotzdem Weltliteratur, die aber eben auch nuanciert ankommt.

  • Alice
    2019-02-24 13:14

    This book is written with so much sensitivity regarding the feelings of a little boy, his secret, his mum and how they cope after "the worst day".It will leave you raw and vulnerable and wanting to hug someone you love. I started reading and fell right into the story. It is one of the books I most often recommend or lend to people asking me for "a good read", knowing that it's not a good read, but an excellent one.

  • Dell Walker
    2019-03-12 17:16

    Excellent book. Well and thoughtfully written.Told in real time by a little girl who lived through the horrors of Pol Pot's madness. It shows how little Loung was forcibly changed from a pretty, innocent child to a person so consumed by hatred that she eagerly runs to the scene where a Khmer Rouge soldier is horribly executed - and the experience does not even affect her that much at the time.This is a holocaust that is all too often forgotten in the West because we, or our relatives did not experience it first hand. Perhaps this book and others like it should become essential reading matter in our schools.This brings home what it is like to be a refugee during and after a wars fought for insane cultural or religious ideals.

  • blamblamsam
    2019-02-25 20:08

    Dieses Buch hab ich in der hand gedruckt bekommen von eine Pension Zimmer Nachbarin in Seoul, Korea. Sie meinte es ist ungewöhnlich und sehr gut.Ich hatte eine Ausgabe ohne Cover-info und ich fing einfach an zu lesen. Da ich nicht wusste worüber es handelte, hat's langer gedauert bis es mir dammerte, dass der Hauptprotagonist ein Kind sein könnte. Auch wird der Verlust des vaters nicht erklärt, also langsam stellte ich nach und nach die Stücke des Puzzles zusammen. Es hat mich wie ein Hammer getroffen als ich es verstanden hatte. Den Charachter von Oskar, seine Frühreife, sein Nervensäge-dasein, alles wurde plötzlich klar, und ich liebte ihn umso mehr für sein Tapferkeit, sein Wunsch das Superkind zu sein, sein Zuversicht und Hoffnung im Angesicht des unglaublich tragische Ereignisse. Wie könnte man ihn nicht lieben, der arme kleine, schlaue tapfere Kerl?Eine unglaublich schöne Erfahrung.Lies es!

  • Katharina Meyer
    2019-02-26 18:14

    Mit den ersten 100 Seiten tat ich mich schwer: Der Stil ist - vielleicht bewusst - schwerfällig, die Charaktere allesamt unsympathisch, mir war unklar, wohin die Reise gehen soll. Aber ab der Mitte konnte ich das Buch kaum noch weglegen: Die Stilmittel werden zunehmend unkonventionell, die möglichen Entwicklungen standen mir immer klarer vor Augen. Der Roman entwickelt sich zu einer nahezu klassischen Schatzsuche, was in einem interessanten Kontrast steht zur stilistischen Darstellung. Die Beweggründe der an sich höchst unwahrscheinlichen, zunächst sehr konstruiert wirkenden Personen werden plausibel - Chapeau!Erstaunlich und erfreulich, dass ein solches Werk auch kommerziell erfolgreich wurde!

  • Roxyhy
    2019-03-04 20:08

    Oskar ein neunjähriger Junge verliert seinen Vater in den 9/11 Anschlägen und findet einen mysteriösen Schlüssel in dessen hinterbliebenschaften. Hiermit geht Oskar auf Entdeckungsreise durch New York um Frieden zu finden. Ist ein sehr schön geschriebenes aber auch trauriges Buch.

  • Andrea Kalita
    2019-03-12 14:06

    Ich las das Buch während unseres Trips durch Cambodia und konnte mich so noch viel mehr mit dem Thema befassen, das Loung so ergreifend, emotional sowie historisch beschreibt. Das Buch habe ich beendet als wir in Phnom Penh eintrafen und ich habe mich während der 2 Tage in der Stadt immer heimlich gefragt, wo Luong wohl als Mädchen gespielt hatte, Cyclo gefahren ist und welche Schrecken die Bäume dieser Stadt wohl gesehen haben. Es gibt einige Stellen, an denen ich einfach Schluchzen musste, weil es einfach sehr berührt. Ich freue mich auf das Folgebuch und empfehle es gerne weiter.