Read Huttens Letzte Tage: Eine Dichtung (Classic Reprint) by Conrad Ferdinand Meyer Online

huttens-letzte-tage-eine-dichtung-classic-reprint

Excerpt from Huttens Letzte Tage Eine Dichtung Ebene einen llfer fern, bem anbern nal , unit, ritter, 8 t nit allgu einiam ba About the Publisher Forgotten Books publishes hundreds of thousands of rare and classic books Find at www.forgottenbooks.com This book is a reproduction of an important historical work Forgotten Books uses state of the art technology to digitally reconstruct the work, preserving the original format whilst repairing imperfections present in the aged copy In rare cases, an imperfection in the original, such as a blemish or missing page, may be replicated in our edition We do, however, repair the vast majority of imperfections successfully any imperfections that remain are intentionally left to preserve the state of such historical works....

Title : Huttens Letzte Tage: Eine Dichtung (Classic Reprint)
Author :
Rating :
ISBN : 028266114X
ISBN13 : 978-0282661144
Format Type : PDF
Language : Deutsch
Publisher : Forgotten Books 17 Februar 2018
Number of Pages : 192 Seiten
File Size : 880 KB
Status : Available For Download
Last checked : 21 Minutes ago!

Huttens Letzte Tage: Eine Dichtung (Classic Reprint) Reviews

  • K. Schneider
    2019-03-25 21:34

    Huttens letzte Tage steht nicht, wie man nach Form und Thema vielleicht annehmen könnte, am Ende, sondern ganz am Anfang der literarischen Laufbahn Conrad Ferdinand Meyers; die Versdichtung erschien 1872, ein Jahr vor dem ersten Prosawerk (Das Amulett).Der historische Ulrich von Hutten, wort- und wirkungsmächtiger Humanist, Anhänger Luthers und Gefolgsmann des Ritters Franz von Sickingen, hat sich unter dem Schirm der Gastfreundschaft von Huldrych Zwingli auf die Insel Ufenau auf dem Zürichsee zurückgezogen. Hutten ist krank und entrollt in bedächtigen Jamben den Rückblick auf sein zu Ende gehendes Leben in der Zeit der großen Konfessionskriege in Mitteleuropa. Hutten versichert sich einer Lebensgeschichte als unbeugsamer Streiter für Reformation und gegen Papsttum, ehe er sich Krankheit und Tod ergibt.Die historische Folie wird, ebenso wie die Einbettung historisch verbürgter Personen, später in Meyers Prosawerk immer wieder auftauchen, und wie dort ist der Held bei allem Mut und aller Standhaftigkeit nicht völlig ungebrochen. Es wird deutlich, dass die Standhaftigkeit im Bekenntnis mit Unduldsamkeit sowie mit der Bereitschaft zu Krieg und Gewalt untrennbar verknüpft war. Was Huttens letzte Tage von der Mehrzahl der Novellen Meyers unterscheidet: die Gewalttätigkeit liegt außerhalb der Erzählung, nur in der Retrospektive.Für Interessenten am Werk Conrad Ferdinand Meyers gehört die Lektüre von Huttens letzte Tage zu den Essentialia. Ein historisches Detail am Rande - Meyer benennt es verständlicherweise nicht, obwohl es für die Rezeption nicht ganz übersehen werden sollte: Ulrich von Hutten starb tatsächlich auf der Ufenau, mit 35 Jahren an der Syphilis. Die Vorstellung, da spreche ein vom Alter gebeugter Greis, sollte man also vermeiden.

  • M. Thomas
    2019-03-23 22:34

    In seinen autobiographischen Schriften notiert Conrad Ferdinand Meyer, dass er unter der „Inspiration“ des Jahres 1870 „von einem unmerklich gereiften Stammesgefühl jetzt mächtig ergriffen“ wurde. „Der große Krieg, der bei uns in der Schweiz die Gemüter zwiespältig aufgeregt, entschied auch einen Krieg in meiner Seele“. Meyer legte das „französische Wesen“ ab und dichtete Verse über die letzten Tage des deutschen Humanisten und Dichters Ulrich von Hutten.